Jürgen Klopp vor dem Champions-League-Finale: "Club hat es in der DNA"

Jürgen Klopp war beim Abschlusstraining der 'Reds' gut gelaunt
Jürgen Klopp war beim Abschlusstraining der 'Reds' gut gelaunt
© Getty Images, Bongarts, hl

25. Mai 2018 - 20:11 Uhr

"Keiner hat gedacht, dass wir hier sind"

Mit großer Zuversicht geht Trainer Jürgen Klopp in das Champions-League-Finale des FC Liverpool gegen Titelverteidiger Real Madrid in Kiew. "Wir sind nicht nur ein sehr guter Fußball-Verein. Der Club hat es in seiner DNA, große Sachen zu erreichen. Keiner hat gedacht, dass wir hier sind, aber wir sind hier", sagte der Coach der 'Reds' auf der Pressekonferenz vor dem Endspiel.

Liverpool muss es Real schwer machen

Außerdem hofft Klopp, dass die 'Königlichen' eine Spur zu überheblich ins Spiel gehen: "Ich bin mir sicher, dass Real in der Sekunde vor dem Spiel zuversichtlicher sein wird als wir, aber in diesem Moment endet das Spiel nicht, es beginnt da nur." Liverpool müsse es den Spaniern schwer machen und sie auf sein Level bringen.

Klopps zweite Chance nach 2013

BVB-Trainer Jürgen Klopp
2013 war Jürgen Klopp als Trainer von Borussia Dortmund bereits nah dran am Champions-League-Triumph
© picture alliance, dpa, Andreas Gebert

Vor dem verlorenen Champions-League-Finale gegen den FC Bayern vor fünf Jahren sei er aufgeregter gewesen. "Ein Champions-League-Finale ist vielleicht eine einmalige Chance in deinem Leben. Nach dem Spiel wusste ich, dass ich die Chance noch einmal haben wollte. Die Jungs haben mir dies ermöglicht", sagte Klopp, der 2013 mit Borussia Dortmund in einem hochklassigen Spiel unglücklich 1:2 gegen die Münchner verloren hatte.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Zidane huldigt Klopp

HANDOUT - 25.05.2018, Ukraine, Kiew. Fußball: Champions League, Pressekonferenz am Tag vor dem Finale zwischen Real Madrid und dem FC Liverpool. Zinedine Zidane, Trainer von Real Madrid, beantwortet die Fragen der Journalisten. Foto: Uefa/UEFA via Ge
Zinedine Zidane zollte Jürgen Klopp Respekt
© dpa, Uefa, mt nwi

Knapp eine Stunde später überschüttete Zinedine Zidane seinen Kontrahenten mit Lob. "Ich war wahrscheinlich ein etwas besserer Spieler als er", sagte der dreimalige Weltfußballer auf der Pressekonferenz mit einem Lächeln, fügte dann aber mit Blick auf die Trainerkarriere seines Liverpooler Kollegen hinzu: "Ich habe großen Respekt vor ihm. Er macht einen fantastischen Job, er ist phänomenal." Zidane hat in seiner Spielerkarriere nahezu alles gewonnen, war mit Frankreich Welt- und Europameister. Klopp spielte für den FSV Mainz 05 in der Zweiten Liga.

In der Favoritenrolle sieht Zidane sein Team aber nicht. "Es ist ein Finale. Wir sind nicht der Favorit, Liverpool auch nicht. Es ist ein Fifty-fifty-Spiel", betonte der Franzose, der als erster Trainer dreimal in Serie die Königsklasse gewinnen kann. Real sei als Titelverteidiger ein wenig unter Druck, aber das sei normal.


Starverteidiger Sergio Ramos wollte nicht mehr auf die Erfolge der Vergangenheit blicken. "Wir drücken jedes Jahr den Reset-Knopf. Wir haben großen Hunger, dieses Spiel zu gewinnen und wollen Geschichte schreiben", sagte Ramos.