16. März 2019 - 15:08 Uhr

Klinsmann versteht Löw-Entscheidung nicht

Das ist mal ein Einstand von Neu-RTL-Experte Jürgen Klinsmann. Nach Ansicht des früheren Bundestrainers hat sich sein Nachfolger Joachim Löw mit der Ausbootung der Münchner Weltmeister Thomas Müller, Mats Hummels und Jérôme Boateng keinen Gefallen getan. Aber nicht nur dazu hat sich Klinsmann exklusiv bei RTL geäußert. Seine komplette Abrechnung finden Sie hier im Video.

"Der deutsche Fußball liegt am Boden!"

"Die WM in Russland wurde komplett vergeigt. In der Form ist das in unserer Geschichte noch nicht passiert. Man hat gedacht, dass es nur ein Unfall war. Aber das ist leider nicht so gewesen", poltert Klinsmann.

Schon zuvor bei seiner Vorstellung als RTL-TV-Experte wird Klinsmann deutlich: "Ich weiß nicht, wie die Art und Weise war, ich habe nicht mit Jogi telefoniert. Aber hoffentlich in der Form, dass du immer wieder auf sie zukommen kannst. Was machst du denn, wenn Thomas Müller Torschützenkönig wird und auf einmal durchstartet?", fragt der frühere Bundestrainer, der sich ein Umdenken bei Löw durchaus vorstellen kann. "Wenn sich das Leistungsbild ändert, dann glaube ich doch, dass er die Courage hat, bei den Jungs anzurufen."

Deutscher Fußball nicht mehr konkurrenzfähig? Das sagen die Menschen in Deutschland

Vor dem Hintergrund des WM-Debakels, des Nations-League-Abstiegs und dem miserablen Abschneiden der Bundesliga-Clubs in der Champions League halten derweil nur noch wenige Menschen in Deutschland den deutschen Fußball für international konkurrenzfähig.

Laut einer von RTL in Auftrag gegebenen Forsa-Umfrage glauben insgesamt nur 28 Prozent der rund 1.000 Befragten, dass der deutsche Fußball auf internationalem Parkett mithalten kann. Unter den Fußballinteressierten sprachen 71 Prozent der Befragten dem deutschen Fußball diese Konkurrenzfähigkeit ab.