Hertha-Coach spricht im Live-Chat

Klinsmann über wohl ungültige Trainer-Lizenz: „Kein Problem“

15. Januar 2020 - 21:23 Uhr

Jürgen Klinsmann zuversichtlich: "Kein Problem"

Gültig oder nicht gültig - das ist hier die Frage. Nach dem Wirbel um die offenbar ungültige Trainerlizenz von Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann hat sich der 55-Jährige jetzt selbst zu Wort gemeldet.

Klinsi in Kontakt mit DFB

Der Weltmeister von 1990 und Europameister von 1996 glaubt an eine schnelle Lösung des Lizenz-Problems. "Die Dinge, die der DFB an Informationen braucht, habe ich ihm schon zugemailt. Es hat alles seine Ordnung, es ist gar kein Problem", sagte Klinsmann am Mittwoch in einem Facebook-Livechat seines Clubs Hertha BSC.

"Die werden wir schon wiederfinden"

Die Bild hatte berichtet, dass Klinsmann derzeit keine gültige Trainerlizenz vorlegen könne. Klinsmann will das Problem schnell lösen, denn die Lizenz liege "irgendwo in meinem Häuschen in Kalifornien in irgendeiner Schublade. Die werden wir schon wiederfinden."

DFB: Auch für Klinsmann gelten bestimmte Regeln

Auf RTL-Anfrage hatte sich der DFB am Mittwoch so geäußert. "Jürgen Klinsmann ist ein Vollblut-Trainer, hat sich für den deutschen Fußball sehr verdient gemacht und ist unser Ehrenspielführer. Aber natürlich gelten auch für ihn bestimmte Regeln."

Der ehemalige Bayern-Coach und frühere US-Nationaltrainer habe sich in den letzten Jahren vornehmlich in Mexiko und Brasilien weitergebildet, "wo aber weniger auf Zertifikate geachtet wurde", sagte Tobias Haupt, Leiter der DFB-Akademie. "Das wird jetzt geprüft."

Gemeinsam mit der Deutschen Fußball Liga und Klinsmann sollen nun "konkrete Maßnahmen" besprochen werden, "über die Jürgen die Lücken wieder schließen kann". Als Beispiel nannte Haupt eine Teilnahme des 55-Jährigen an der Elite-Cheftrainer-Fortbildung in Mainz.

Klinsmann hatte den Posten bei der Hertha Ende November übernommen, zunächst bis zum Saisonende.