Ein Heber zur 30. Meisterschaft

Jubel bei den Bayern: Kimmich lässt Dortmunds Titelträume platzen

27. Mai 2020 - 6:30 Uhr

Bayern die Nummer 1 in Deutschland

Vorentscheidung im Titelkampf: Der FC Bayern hat Borussia Dortmund im deutschen Clasico zurechtgestutzt und mit einem 1:0-Erfolg beim BVB seine Vormachtstellung im deutschen Fußball untermauert. Mit einem feinen Heber versetzte Joshua Kimmich den Hausherren den K.o. Für Dortmund bleibt nach dem Geister-Kracher die Erkenntnis, dass der FCB in dieser Saison (mal wieder) eine Nummer zu groß ist.

Zweimal auf der Linie geklärt

Deutscher Clasico, Spiel der Spiele, Geister-Kracher oder schlicht Spitzenspiel: Das Duell verdiente sich im Vorfeld viele Superlativen. Und es ging munter los. Kaum 60 Sekunden waren gespielt, da machte Manuel Neuer einen fast verhängnisvollen Ausflug aus seinem Tor. Der Bayern-Keeper klärte einen Steilpass auf Thorgan Hazard unsauber, Erling Haaland schnappte sich die Kugel, tunnelte Neuer, doch Jerome Boateng rettete auf der Linie.

Nach einer zähen Anfangsviertelstunde kamen die Bayern besser ins Spiel, drängten Dortmund in die Defensive. Und in Minute 19 klingelte es fast im BVB-Gebälk. Kingsley Coman fütterte Serge Gnabry, der Nationalspieler hatte schon den Torschrei auf en Lippen, doch Lukasz Piszczek klärte auf der Torlinie. Fortan hatten die Gäste Spiel und Gegner im Griff. Doch erst zwei Minuten vor dem Pausenpfiff die verdiente Führung. Kimmich erkämpfte im BVB-Strafraum die Kugel und zirkelte das Leder aus 20 Metern mit einem Traum-Heber zum 1:0. "Der Torschuss war relativ spontan. Wir wurden darauf hingewiesen, dass Bürki relativ hochsteht", erklärte Kimmich seinen Geistesblitz.

Boateng rettet mit dem Oberarm

Und die Führung spielte der Mannschaft von Trainer Hansi Flick in die Karten. Die Bayern zogen sich zurück, ließen den BVB kommen. Wenig Raum, keine Möglichkeiten für Sprints und Konter. Für die Dortmunder pures Gift. Und doch fast der Ausgleich, der Aufreger des Spiels: Haaland ballerte aus elf Metern aufs Bayern-Gehäuse, Boateng entschärfte die Kugel im letzten Moment – mit nicht angelegtem Oberarm. Ohne VAR-Untersuchung ging es weiter. Viel Glück für den FCB.

Mehr sollte nicht gehen für die Dortmunder. Die Luft war raus. München ließ Ball und Gegner laufen, eine (titel)reife Leistung. "Wir haben uns heute vorgenommen, einen großen Schritt zu machen. Das ist uns gelungen. Wir waren hellwach gegen die Dortmunder, die einen schönen Fußball spielen. Deshalb bin ich heute sehr zufrieden", sagte Flick. Mit dem Sieg in Dortmund liegen die Bayern sechs Spieltage vor Saisonende sieben Punkte vor dem schwarz-gelben Verfolger. Die 30. Meisterschaft scheint nur Formsache zu sein – es wäre der achte Meistertitel in Folge.