Nach Horror-Crash von Spa

Emotionale Videobotschaft von Juan Manuel Correa: „Ich bin einfach dankbar, dass ich noch lebe“

© RTL.de

12. Oktober 2019 - 9:45 Uhr

In einer bewegenden Videobotschaft hat sich der in Spa verunglückte Formel-2-Pilot Juan Manuel Correa zum ersten Mal persönlich bei seinen Fans gemeldet. "Es waren fünf sehr harte Wochen seit dem Unfall", sagte der Amerikaner. "Man denkt nie, dass so etwas wirklich passieren kann. Ich bin einfach dankbar, dass ich noch lebe." Gleichzeitig erinnerte der 20-Jährige an Anthoine Hubert, der den schrecklichen Unfall in Belgien nicht überlebt hatte. "Ich hatte bislang nicht die Möglichkeit, selbst öffentlich mein Beileid zu bekunden, aber ich fühle mit seiner Familie."

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

I’m back ❤️

Ein Beitrag geteilt von Juan Manuel Correa (@juanmanuelcorrea_) am

„Es ist noch völlig unklar, ob ich wieder zu 100 Prozent gesund werde“

Nach dem folgenschweren Unfall lag Correa mehrere Wochen im künstlichen Koma und kämpfte um sein Leben. Seine Lunge drohte zwischenzeitlich zu versagen, außerdem wurde sein rechtes Bein schwer verletzt. Der Amerikaner musste mehrfach in einem Londoner Krankenhaus operiert werden. "Kommenden Montag steht eine weitere OP in London an", teilte der junge Rennfahrer mit. "Danach soll ich nach Miami verlegt werden. Dort wird dann auch meine Reha beginnen." Mindestens zehn bis zwölf Monate soll die Reha dauern.

"Es ist noch völlig unklar, ob ich wieder zu 100 Prozent gesund werde", erklärte der 20-Jährige den Fans in seiner Videobotschaft. "Ich habe einen langen Weg vor mir, aber ich bin positiv. Ich bin dankbar, dass ich überlebt habe - dieser Unfall hat mein Leben und wie ich Dinge sehe, völlig verändert."

Unterstützung der Fans gibt Correa Kraft

Vor allem die vielen Nachrichten von Fans aus aller Welt geben Correa in dieser schwierigen Zeit Kraft. "Ich kann nur Danke sagen. Ich versuche wirklich alles zu lesen und zu beantworten, denn die Unterstützung gibt mir so viel Kraft. Ohne euch und die Unterstützung meiner Familie und meines Teams wäre das alles nicht möglich."