12. Juli 2019 - 20:18 Uhr

Fluchtweg mit Absperrband versperrt

Es ist nur schwer zu begreifen, was Joyce in den letzten Monaten in Mülheim ertragen musste. Im September wurde sie auf einem Spielplatz begrapscht und auf den Mund geküsst. Bis heute leidet die 15-Jährige unter den Folgen. Weil der mutmaßliche Täter, Georgi S. damals noch nicht strafmündig war, wurde das Verfahren wieder eingestellt. Der inzwischen 14-Jährige steht nun im Verdacht, eine 18-Jährige vergewaltigt zu haben. Eine belastende Situation für Joyce. Und dann erlebte sie noch etwas, was sie nicht zur Ruhe kommen lässt. Im Video erzählt sie, was ihr passiert ist.

Der jüngste Verdächtige ist erst elf

Als die junge Frau vor wenigen Tagen im Mülheimer Stadtteil Broich aus dem Bus steigt, umzingeln sie fünf Jugendliche – der jüngste von ihnen soll gerade einmal elf Jahre alt sein. Die Jungen begrapschen Joyce, versperren ihr den Weg mit Absperrband. Wie sie die schreckliche Situation erlebt hat, schildert sie im Video. Joyce ist es wichtig, über das zu sprechen, was ihr passiert ist. Deshalb zeigen wir sie offen.

Kurios: Die Jugend-Gang habe sie nicht nur sexuell belästigt, sondern auch ihre Handynummer, ihre Adresse und ihr Instagram-Passwort gewollt, sagt Joyce. Was die mutmaßlichen Täter damit wollten - unklar. Dass nicht noch Schlimmeres passierte, hat die junge Frau wohl auch einem mutigen Zeugen zu verdanken. Der Mann sprach die Jugendlichen an und hielt sie auf, bis die Polizei kam. Laut Staatsanwaltschaft wird gegen vier Jugendliche wegen sexueller Belästigung ermittelt, einer der Verdächtigen sei noch nicht strafmündig. Alle sind auf freiem Fuß.