"Vermisse den Fußball"

Emotionales Interview: Star-Trainer José Mourinho den Tränen nahe

© Imago Sportfotodienst

28. August 2019 - 11:17 Uhr

Mourinho weint fast

Diese Seite kennen wir von José Mourinho gar nicht. Der sonst so kühle Portugiese hat in einem Interview mit der "Gazzetta dello Sport" offen wie nie über seine Gefühlslage als vereinsloser Trainer gesprochen. Dabei war der 56-Jährige den Tränen nahe.

"Ich kann es nicht genießen"

Der Star-Trainer ist seit seiner Entlassung im Dezember 2018 bei Top-Club Manchester United ohne Job. Eine unfreiwillige Auszeit, die ihm allen Anschein nach zu denken gibt.

"Vom ersten Moment an, in dem ich in den professionellen Fußball kam, hat es Klick gemacht. Seitdem und bis heute war es eine ernsthafte Angelegenheit, ohne Pause. Nun ist es erst mal vorbei. Ich kann es nicht wirklich genießen", sagte Mourinho, dem ein paar Tränchen über die Wange kullern.

Cesc Fàbregas, Mourinhos Ex-Spieler beim FC Chelsea, postete die Szene im Video mit den warmen Worten: "Legende. Wir vermissen dich auch. Komm schnell zurück, Mister."

Mourinho überraschend sentimental

In seiner aktuellen Lebensphase ohne Trainerjob bildet sich Mourinho weiter - und lernt gerade Deutsch. Wäre damit ein Job in der Bundesliga denkbar? Auszuschließen ist es nicht.

"Ich vermisse den Fußball, das Adrenalin, den Rasen, meine Arbeit. Fußball ist Fußball", betonte er. Reizvolle Angebote auf der großen Fußball-Bühne gab es für ihn in der Vergangenheit allerdings nicht mehr.