Super schlank, super dominant

Johaugs Langlauf-Spektakel besorgt Bundestrainer Schlickenrieder

Einfach nicht zu schlagen: Therese Johaug.
Einfach nicht zu schlagen: Therese Johaug.
© imago images/GEPA pictures, GEPA pictures/ Christian Walgram via www.imago-images.de, www.imago-images.de

02. März 2021 - 19:13 Uhr

Eine brutale Dominanz

Und wieder geht Langlauf-Gold nach Norwegen. Und wieder hängt das wertvollste Edelmetall um den Hals von Therese Johaug. Die brutale Dominanz des Superstars macht Bundestrainer Peter Schlickenrieder indes nachdenklich.

"Das gefällt mir nicht so gut"

ARCHIV - 19.12.2020, Sachsen, Dresden: Langlauf Weltcup, Sprint Freistil, Halbfinale, Damen: Peter Schlickenrieder, Bundestrainer, steht mit Mund-Nasen-Schutz im Zielbereich. Schlickenrieder hat keine Hoffnung auf eine überraschende Medaille seiner S
Peter Schlickenrieder fordert die Einführung einer Untergrenze des Body-Mass-Index
© dpa, Sebastian Kahnert, skh kde fdt

Was für eine gnadenlose Demonstration von Therese Johaug: In der "Hitzeschlacht" von Oberstdorf stürmte die Norwegerin ihre Rivalinnen in Grund und Boden. Bei frühlingshaften Temperaturen lief der Superstar der Szene über zehn Kilometer zum bereits zwölften WM-Titel. Ihren zweiten Titel in Oberstdorf holte Johaug mit einem Monster-Vorsprung von 54,2 Sekunden auf die Schwedin Frida Karlsson, Bronze ging an Ebba Andersson, ebenfalls aus Schweden.

Das klare Ergebnis brachte derweil Bundestrainer Peter Schlickenrieder ins Grübeln. Gefragt nach Johaugs Dominanz, meinte der DSV-Coach: "Was ich da beobachte, gefällt mir nicht so gut. Bei einer gewissen Gewichtsgrenze würde ich einfach Athleten nicht mehr an den Start schicken. Wir haben ein paar sehr, sehr, sehr schlanke Athletinnen im Spiel". Konkret forderte der DSV-Coach die Einführung einer Untergrenze des Body-Mass-Index.

"Wüsste gerne, was sie anders macht als wir"

Johaug störte sich derweil weder an Kritik noch an den 15 Grad Außentemperatur und verteidigte ihren Titel erfolgreich. Mehr Goldmedaillen bei Nordischen Ski-Weltmeisterschaften haben nur ihre ehemalige Teamkollegin Marit Björgen (18), die Russin Jelena Wälbe (14) und der Norweger Petter Northug (13) gesammelt, alle im Langlauf.

Bei ihrer siebten WM-Teilnahme seit 2007 - 2017 in Lahti hatte sie wegen einer Sperre nach einem positiven Test auf das Steroid Clostebol gefehlt - gelang Johaug zudem als erster Läuferin seit der Tschechin Katerina Neumannova 2007 die erfolgreiche Titelverteidigung über 10 Kilometer.

"Therese erstaunt mich jedes Mal wieder. Ich wüsste gerne, was sie anders macht als wir, damit wir das vielleicht auch mal ändern können. Das ist schon sehr bemerkenswert", sagte Pia Fink, die als 20. zweibeste Deutsche wurde, hinter Victoria Carl auf Rang 14. Johaug hatte drei Tage zuvor schon den Skiathlon dominiert, in Oberstdorf bieten sich ihr noch zwei weitere Gold-Chancen.