Kader für Länderspiele gegen Argentinien und Estland steht

Nationalmannschaft: Löw gibt ter Stegen seine Chance

08. Oktober 2019 - 9:58 Uhr

21 Mann im DFB-Kader

Joachim Löws 21-köpfiger Kader für das Testspiel der Nationalmannschaft gegen Argentinien (Mittwoch, 9. Oktober, 20.15 Uhr live bei RTL und TVNOW) und für das EM-Quali-Spiel in Estland (Sonntag, 13. Oktober, ab 20.15 Uhr live bei RTL und TVNOW) steht. Ein Leverkusener ist erstmals dabei. Im Tor bekommt Marc-André ter Stegen wie vom Bundestrainer versprochen seine Chance.

Der DFB-Kader für Argentinien und Estland

Torwart-Einsätze "mit beiden Spielern besprochen"

Ter Stegen wird beim Klassiker gegen Argentinien in Dortmund im Kasten der Nationalelf stehen. Kapitän Manuel Neuer spielt dann im Punktspiel der EM-Quali in Tallinn gegen die Esten. "Das haben wir auch mit beiden Spielern so besprochen," sagte Löw.

In der T-Frage positionierte sich der Bundestrainer zum wiederholten Male klar pro Neuer: Der Bayern-Keeper sei mit Blick auf die EM "unser Kapitän und somit für uns aktuell auch unsere Nummer eins - wenn nichts Außergewöhnliches passiert".

Neuer und ter Stegen hatten sich in den vergangenen Wochen ein verbales Scharmützel geliefert, nachdem der Barca-Torwart in den EM-Qualifikationsspielen gegen Holland (2:4) und Nordirland (2:0) nicht zum Zug gekommen war.

Amiri zum ersten Mal dabei

Zum ersten Mal dabei ist Nadiem Amiri von Bayer Leverkusen. Durchaus eine Überraschung, saß der 22-Jährige in der laufenden Bundesliga-Saison doch meist auf der Bank des Werkclubs. "Wir freuen uns, nun Nadiem Amiri persönlich kennenzulernen. Er hat bei der zurückliegenden U 21-EM und in den Spielen mit seinem Club gute Leistungen gezeigt und sich eine Berufung verdient", begründete Löw seine Entscheidung.

Verzichten muss Löw im Mittelfeld auf Bayerns Leon Goretzka und Dortmunds Nico Schulz. Im Angriff fehlen Leroy Sané, in der Abwehr Antonio Rüdiger.

"Aktuell fehlen mit Sané, Rüdiger, Draxler, Kehrer, Goretzka und Schulz einige Spieler, auf die wir im Neuaufbau setzen. Das hemmt die Entwicklung und das Einspielen", sagte Löw zur personellen Situation. Der Test gegen Argeninien sei für seine jungen Spieler vor allem dazu da, um Erfahrungen zu sammeln. "Dafür sind gerade auch Spiele gegen starke Gegner wie Argentinien sehr hilfreich, bei denen nicht nur das Ergebnis im Vordergrund steht."

Für das EM-Quali-Spiel in Estland forderte Löw "einen klaren Sieg und drei weitere Punkte".

EM-Qualifikation: Alle Spiele, alle Ergebnisse, alle Tabellen