„Haben super Verhältnis“

Löw spielt Bierhoff-Aussagen zur Trainerfrage runter

16. November 2020 - 21:06 Uhr

Vertrag eigentlich bis 2022

Aktuell steht für das DFB-Team der Gruppensieg in der Nations League im Fokus, doch die Europameisterschaft im kommenden Jahr wirft bereits ihre Schatten voraus. Obwohl der Vertrag von Bundestrainer Joachim Löw noch bis 2022 läuft, ließ DFB-Direktor Oliver Bierhoff in einem Interview die Zukunft des Trainers über die EM 2021 hinaus offen. Der 60-Jährige reagierte unaufgeregt auf die Zukunfts-Frage.

Bierhoff-Aussage erregt Aufsehen

"Wir müssen uns alle an Ergebnissen messen lassen und das weiß Jogi auch. Den Weg, den der Bundestrainer eingeschlagen hat, gehe ich bis einschließlich der EM mit", hatte Bierhoff in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" gesagt und damit eine mögliche Trennung von Löw nach der EM im kommenden Sommer nicht explizit ausgeschlossen.

Ein Affront, wo doch die Vertragslaufzeit eigentlich noch bis nach der WM 2022 reicht? Ganz und gar nicht. Der Bundestrainer reagierte gelassen auf die Worte seines langjährigen Wegbegleiters Bierhoff.

Was Löw bei der Pressekonferenz vor der Nations-League-Partie gegen Spanien zu seiner Zukunft über die EM 2021 hinaus sagte, sehen Sie im Video oben.

Gruppensieg in der Nations League drin

Auch wenn die Nations League insgesamt keine allzu große Rolle bei der Bewertung von Löws Erfolgen spielt, will sich der 60-Jährige nun zunächst auf das Gruppenfinale gegen Spanien konzentrieren. Das DFB-Team geht mit einem Punkt Vorsprung als Gruppenerster in die Partie gegen die "Seleccion". Schon ein Unentschieden würde reichen, um den Gruppensieg nach Hause zu fahren und sich für das Finalturnier im Oktober 2021 zu qualifizieren.

Mehr zum Thema: Neuer feiert Rekordspiel: "Möchte das jetzt genießen"