Länderspiel live bei RTL

Löw setzt gegen Tschechien auf Trapp

10. November 2020 - 14:17 Uhr

Jogi verrät Details zur Aufstellung

Bundestrainer Joachim Löw hat vor dem Freundschaftsspiel am Mittwoch gegen Tschechien in Leipzig (ab 20:45 Uhr live bei RTL und im Stream auf TVNOW) Teile seiner Startaufstellung verraten. Unter anderem wird Kevin Trapp von Eintracht Frankfurt das Tor hüten. Wieso Löw von den DFB-Youngstern begeistert ist, zeigen wir oben im Video.

Auch diese Kicker spielen von Beginn an

Auch die Verteidiger Antonio Rüdiger vom FC Chelsea und Robin Koch von Leeds United sowie Julian Brandt von Borussia Dortmund werden in der Startformation stehen, wie Löw bei der Pressekonferenz am Dienstag verriet.

Der Bundestrainer ließ auch durchblicken, dass der Ex-Freiburger Luca Waldschmidt (Benfica Lissabon) wohl im Sturm beginnen wird.

Deutschland empfängt Tschechien, live bei RTL

Michael Ballack wird RTL-Experte für ein Spiel.

"Schlüsselposition" für Gündogan

Unklar ist hingegen, ob Ilkay Gündogan von Beginn an auflaufen wird. "Bei Ilkay muss ich es noch sehen, weil er am Sonntagabend bei einem sehr intensiven Spiel auf dem Platz war und Samstag und Dienstag eine Schlüsselposition einnehmen wird", sagte Löw.

Mit Manchester City hat Gündogan das Topspiel in England gegen Meister FC Liverpool (1:1) bestritten. Der 30-Jährige ist wahrscheinlichster Kandidat für die Vertretung von Bayern Münchens Joshua Kimmich, der nach seiner Meniskus-OP bis Januar ausfällt.

Im Test gegen Tschechien wird Löw noch viele Stammkräfte wie Kapitän Manuel Neuer oder Matthias Ginter schonen. Diese Akteure sollen dann in den Nations-League-Spielen gegen die Ukraine (Samstag) und Spanien (Dienstag) wieder ins Team rücken.

Kehrer muss passen, Süle wieder eine Option?

Abwehrspieler Thilo Kehrer von Paris Saint-Germain ist unterdessen wegen Adduktorenproblemen abgereist. Ein Einsatz von Robin Gosens von Atalanta Bergamo macht laut Löw wegen muskulärer Probleme auch wenig Sinn.

Dazu steht hinter Benjamin Henrichs von RB Leipzig wegen Problemen an der Patellasehne ein Fragezeichen.

Für die anstehenden Partien in der Nations League könnte auch wieder Abwehrchef Niklas Süle eine Option sein. Löw denkt offenbar über eine Nachnominierung des Bayern-Spielers nach. Süle sei nach einem positiven Corona-Befund inzwischen "mehrmals negativ getestet" worden, berichtete der Bundestrainer. Er habe gemeinsam mit Bayern-Coach Hansi Flick "überlegt, wie es mit Niklas Süle weitergeht", so Löw. Im Kader für das Tschechien-Spiel steht er noch nicht.