Drei Tiere wurden bisher positiv auf die Geflügelpest getestet

Jetzt auch in Teilen Niedersachsens: Geflügel muss wegen Vogelgrippe in Ställe

Stallpflicht für Hühner
Stallpflicht für Hühner
© dpa, Carsten Rehder

12. November 2020 - 6:59 Uhr

Risikobewertung führt zu Stallpflicht

Aus Schutz vor der Vogelgrippe, auch Geflügelpest genannt, muss in einigen Regionen Niedersachsens Freilandgeflügel in die Ställe. Betroffen seien die Küstenlandkreise und Regionen mit hoher Geflügeldichte, teilte am Mittwoch (11. November 2020) das Landwirtschaftsministerium in Hannover mit. Auch Hobby-Geflügelhalter müssen demzufolge ihre Tiere in Ställen unterbringen. In Schleswig-Holstein wurde als erstes Bundesland sogar bereits eine landesweite Stallpflicht verfügt.

Vor allem der Nordwesten betroffen

Diese so genannte Aufstallpflicht gilt unter anderem in Ostfriesland, Cuxhaven, der Wesermarsch, der Grafschaft Bentheim, dem Emsland und den Landkreisen Vechta, Cloppenburg sowie Osnabrück und Oldenburg (jeweils Stadt und Landkreis). In diesen Regionen wird entweder viel Geflügel gehalten oder sie sind wegen des Vogelflugs besonders betroffen.

Erweiterung auf andere Landkreise möglich

Zudem kann in anderen Städten und Landkreisen Niedersachsens eine Aufstallpflicht unter Umständen angeordnet werden. Die Veterinärämter des Landes sollen laut Landwirtschaftsministerium ihre Risikobewertungen fortlaufend aktualisieren. Auch soll die Stallpflicht so schnell es geht wieder aufgehoben werden, sobald die Risikobewertungen dies ermöglichen. "Ich weiß, was das für eine schwierige Aufgabe ist, das Freilandgeflügel einzustallen. Aber wir hoffen, dass wir mit diesen regional und zeitlich begrenzten Maßnahmen den Übergriff der Vogelgrippe auf unsere Geflügelhaltungen verhindern können", sagte Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Es gibt auch Ausnahmen

Nicht für jeden Geflügelhalter ist die sogenannte Aufstallung machbar. Ausnahmen von der Stallpflicht seien für bestimmte Haltungen und Örtlichkeiten nach der Geflügelpest-Verordnung möglich, so das Landwirtschaftsministerium Niedersachsen. Ausnahmegenehmigungen könnten für einzelne Betriebe beispielsweise erteilt werden, wenn durch die Stallpflicht eine artgerechte Haltung nicht mehr einzuhalten ist.

Bislang wurde in Niedersachsen bei drei Wildvögeln in den Landkreisen Cuxhaven und Wesermarsch vom Friedrich-Loeffler-Institut der Geflügelpesterreger H5N8 nachgewiesen. Für Menschen gilt das Virus als ungefährlich.


Quelle: DPA / RTL.de