Bestätigte Sache

"Jesus is King": Rapper Kanye West ist zum Christentum konvertiert

Kanye West veranstaltet seit einiger Zeit seine eigenen Gottesdienste.
© Jackson Lee / SplashNews.com

15. Oktober 2019 - 6:06 Uhr

Glaube gibt im Kraft

Er gehört zu den erfolgreichsten Rappern der Welt, ist mit der bekanntesten Reality-TV-Darstellerin ever verheiratet und muss seinem ständigen Drang nach mehr standhalten - Kanye West lebt ein Leben in Saus und Braus, nicht immer ein einfaches. Einen Ausgleich zu seinem luxuriösen, aber zum Teil wilden Superstar-Alltag findet er im Glauben. Nicht zuletzt deshalb veranstaltet er seit einigen Monaten seine eigenen Gottesdienste, die "Sunday Services". Jetzt hat der Rapper fast schon nebenbei verraten, dass er offiziell zum Christentum konvertiert ist.

"Ich bin gerettet worden"

Bei einer Listening-Party zu seinem neuen Album "Jesus is King" in Washington D.C. ließ Kanye ein Promo-Video laufen, um dem ausgewählten Publikum die noch unveröffentlichten Songs zu präsentieren.

In dem Clip bestätigte der Rap-Gott dann das, was schon länger gemunkelt wurde: Dass er mittlerweile ganz offiziell Christ sei: "Ich möchte euch wissen lassen, dass ich nicht zu eurer Unterhaltung hier bin. Wir sind hier, um die Heilsbotschaft zu verbreiten", heißt es an einer Stelle, "versteht mich nicht falsch. Ich bin kürzlich konvertiert. Das bedeutet, ich bin vor Kurzem in diesem Jahr gerettet worden."

Eigener Gottesdienst

Erste Gerüchte, dass Kanye mittlerweile dem Christentum angehört, flammten auf, als der Rapper plötzlich seine eigenen Gottesdienste ins Leben rief. Mittlerweile werden die starträchtigen Gesangs- und Gebets-Zeremonien wie ein großes Gospel-Fest zelebriert. Auch die Lobpreisungen für Gott und Jesus deuteten zuletzt immer wieder auf eine Konvertierung hin. Vor allem der sehr direkte Titel seines anstehenden Albums ließ an der Tatsache keinerlei Zweifel mehr.