Im Mai ist sie erstmals Mutter geworden

Jessica Paszka ganz ehrlich: So haben sich ihre Brüste nach der Schwangerschaft verändert

Jessica Paszka liebt ihren Körper so, wie er ist.
Jessica Paszka liebt ihren Körper so, wie er ist.
© imago images/Rene Traut, Rene Traut/Hotspot-Foto via www.imago-images.de, www.imago-images.de

29. August 2021 - 12:47 Uhr

Real-Talk im Netz

Im Mai dieses Jahres ist Jessica Paszka (31) zum ersten Mal Mutter geworden. Seitdem hat sich nicht nur das Leben der einstigen Bachelorette um 180 Grad gedreht, auch ihr Körper hat sich hier und da ein bisschen verändert. Ganz offen plaudert sie mit ihrer Community regelmäßig über ihren After-Baby-Body und die überschüssigen Babypfündchen – nun spricht sie ein Thema an, das wohl viele frischgebackenen Mamis kennen: Die Brust ist nicht mehr ganz so straff.

Jessi Paszka: „Es stört mich persönlich kaum“

In einem wirklich sehr ehrlichen Q&A in ihrer Instagram-Story geht Jessi unter anderem auf die Frage ein, ob ihre Brüste nach dem Stillen nicht hängen würden. "Doch!", stellt sie daraufhin klar und erklärt, dass ihr das aber nicht wirklich viel ausmacht. "Es stört mich persönlich kaum und das, obwohl oft kommentiert wird, dass sie wohl bei mir hängen", verrät die 31-Jährige. Das ist ja eigentlich nicht die feine englische Art – doch auch das nimmt sich die Mutter der kleinen Hailey-Su nicht allzu sehr zu Herzen: "Zum Glück lege ich schon lange keinen Wert mehr darauf, wenn ich auf Social Media kritisiert werde."

Ein User findet es beachtenswert, dass Jessi so cool mit dem negativen Feedback umgehen kann und fragt nach, ob das schon immer so war. "Habe immer mein Ding gemacht, allerdings geht so etwas nie ganz spurlos an einem vorbei", gesteht sie.

Im Video: Jessica Paszka zeigt After-Baby-Body im Bikini

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Fans finden, dass sich Jessi durch die Schwangerschaft verändert hat

Ein Follower stellt in dieser Frage- und Antwortrunde zudem fest, dass Jessica durch die Schwangerschaft und die Geburt ihrer Kleinen viel mehr zu sich selbst gefunden hat. "Das lese ich so oft und ich finde ebenfalls, dass es so ist. Ich habe irgendwie alles schon gemacht in meinem Leben und ich habe mich einfach danach gesehnt innerlich, meine eigene Familie zu haben", hält die Ex-"Let´s Dance"-Kandidatin fest. Und das hat sie alles ihrem Verlobten Johannes Haller (33) zu verdanken, wie sie abschließend preisgibt: "Umso dankbarer bin ich, dass alles dann so passiert ist und das Schicksal uns zusammengeführt hat. Und dass mein Mann so hartnäckig geblieben ist. Sonst würde ich wahrscheinlich immer noch Single in meiner Heimat sein."

Aha, "mein Mann" – Jessi kann es offenbar gar nicht erwarten, Johannes das Jawort zu geben – oder möchte sie uns damit womöglich etwas sagen? (dga)