RTL News>

Jess Schöne kommt für Felicia Lu in die deutsche ESC-Jury

Nach Regelverstoß

Jess Schöne kommt für Felicia Lu in die deutsche ESC-Jury

Wegen Regelverstoß: Felicia Lu (oben links) ist nicht mehr Teil der deutschen ESC-Jury.
Wegen Regelverstoß: Felicia Lu (oben links) ist nicht mehr Teil der deutschen ESC-Jury.
NDR Montage: Felix Werinos / Sebastian Reimold / Anelia Janeva / Christoph Köstlin / Anne de Wolff, SpotOn bearbeitet RTLde

Kurz nach Bekanntgabe der deutschen Jury beim Eurovision Song Contest 2022 in Turin gibt es bereits eine Änderung: Die Sängerin und YouTuberin Felicia Lu (26) wird nicht an der deutschen Punktevergabe teilnehmen . Eine Nachrückerin ist bereits gefunden, wie der NDR am Dienstag mitteilt: TV-Moderatorin Jessica "Jess" Schöne (33) wird im zweiten ESC-Halbfinale und im Finale am Samstagabend (14. Mai) gemeinsam mit Michelle (50), Max Giesinger (33) und Co. die Hälfte der deutschen Punkte vergeben.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Felicia Lu verstieß gegen Regeln der EBU

"Es ist mir wirklich eine große Ehre, jetzt neben den ganzen Musikprofis in der deutschen Jury sitzen zu dürfen und meinen Blickwinkel mit einbringen zu können", zitiert der Sender Schöne. Die KIKA-Moderatorin begleitet bereits seit 2020 den Junior-ESC.

Grund für Felicia Lus Ausschluss ist ein Verstoß gegen die Regeln der European Broadcasting Union (EBU) . Die 26-Jährige hatte bereits im März ihre Favoriten des diesjährigen Wettbewerbs veröffentlicht. Die Regeln der EBU besagen allerdings, dass die Mitglieder der nationalen Jurys ihre Favoriten nicht nennen dürfen - Lu hatte eine entsprechende Vereinbarung im April unterzeichnet.

Im Video: So ticket die deutsche ESC-Hoffnung Malik Harris

Die deutsche ESC-Hoffnung im Interview Malik Harris hat einen Promi-Vater

In einer Instagram-Story äußerte sich die gebürtige Salzburgerin zu ihrem Ausschluss: "Es ist wirklich erschütternd, ich bin sehr, sehr traurig." Zwar könne sie die Entscheidung verstehen, sieht sich jedoch zu einer Klarstellung gezwungen: Zu dem Zeitpunkt, an dem sie ihre Favoriten in einem Video bekannt gab, habe sie noch gar nichts von ihrem Jury-Job gewusst.

(spot on news/rla)