18. Juni 2019 - 16:06 Uhr

Eigentlich sollte Jess Glynne den Besuchern des Isle of Wight Festivals am Sonntag so richtig einheizen. Doch die Sängerin sagte ihren Auftritt in allerletzter Minute ab – über den Grund wird jetzt gestritten.

"Wer feiern kann, kann auch arbeiten" lautet ein altes Sprichwort. Mit anderen Worten: Wer am Vorabend um die Häuser zieht, sollte es sich schon zwei Mal überlegen, ob er sich am nächsten Tag krank meldet. Besonders wenn er beim Feiern beobachtet wurde, wie jetzt Jess Glynne (29).

Erschöpfung Minuten vor dem Konzert

Die Sängerin sollte am Sonntagabend 16. Juni einer der Höhepunkte des Isle of Wight Festivals sein, das zu den Institutionen der britischen Festivalszene zählt: Zum 51. Mal lockten Bands die Fans auf die Insel südlich der Insel, auf dem Programm standen unter anderem Lily Allen (34), George Ezra (26), Biffy Clyro – und Jess Glynne.

Doch nur wenige Minuten, bevor sie am frühen Abend auf die Bühne kommen sollte, sagte die Londonerin ihren Auftritt ab. "Erschöpfung und Angstattacken" waren die offizielle Entschuldigung.

Die Veranstalter reagierten allerdings wenig verständnisvoll und äußerst ungehalten.

Jess Glynne hat Isle-of-Wight-Verbot

"Wir werden Jess Glynne nie wieder für das Isle of Wight Festival buchen", lautete die Ansage des verantwortlichen Promoters John Giddings.

Was zunächst einmal so klingt wie harsche Worte eines gnadenlosen Organisators hat einen pikanten Hintergrund: Jess Glynne war nämlich am Vorabend im Wembley Stadion gewesen, hatte dort den Spice Girls zugejubelt. Mehr noch: Auch auf der After Show Party war die Sängerin gesehen worden. Angeblich soll sie gemeinsam mit Mel B (44) um fünf Uhr morgens das Stadion verlassen und danach noch zwei Stunden im Hotel weitergefeiert haben.

Die vermeintliche Partykanone setzte sich auf Instagram zur Wehr: "Ich bin auch nur ein Mensch und manchmal versagt mein Körper eben."

Dumm nur, wenn man wie Jess Glynne den Grund dafür nicht verheimlichen kann …

© Cover Media