Jerusalem: Verletzte nach neuem Messerangriff

Aufgrund von Unruhen und Anschlägen in Israel und den Palästinensergebieten setzt Israel auf erhöhte Sicherheitsvorkehrungen.
Aufgrund von Unruhen und Anschlägen in Israel und den Palästinensergebieten setzt Israel auf erhöhte Sicherheitsvorkehrungen.
© dpa, Jim Hollander

25. November 2014 - 15:41 Uhr

Zwei jüdische Religionsstudenten mit Messer attakiert

In Jerusalem sind zwei jüdische Religionsstudenten bei einem Messerangriff verletzt worden. Die israelische Polizei teilte mit, drei arabische Tatverdächtige seien festgenommen worden. Die Jeschiva-Studenten erlitten Medienberichten zufolge leichte und mittelschwere Verletzungen.

Vor knapp einer Woche hatten zwei Palästinenser bei einem Anschlag in einer Synagoge in Jerusalem fünf Menschen getötet. Polizisten erschossen die Angreifer. In den vergangenen Wochen ist es in Israel und den Palästinensergebieten zu Unruhen und mehreren Anschlägen auf Israelis gekommen. Als Auslöser gilt ein Streit um die Nutzung des Tempelbergs in Jerusalems Altstadt, der Muslimen und Juden heilig ist.