Jerome Boateng: Mit Joachim Löw eine neue Ära starten

© dpa, Ina Fassbender, ina exa

2. Juli 2018 - 11:43 Uhr

Rücktritt kein Thema

Mund abputzen und weiter geht's: Jerome Boateng hat einen Rücktritt aus der Nationalmannschaft kategorisch ausgeschlossen und Bundestrainer Joachim Löw demonstrativ den Rücken gestärkt.

Jerome Boateng: "Ich möchte unbedingt weiterspielen"

"Das war nie ein Thema für mich", sagte Boateng der 'Welt am Sonntag' über einen möglichen Abschied als Konsequenz aus dem blamablen Vorrunden-Aus bei der WM in Russland. "Solange niemand auf mich zukommt und mir sagt, dass alles ganz neu sein soll und überhaupt nicht mehr mit mir geplant wird, möchte ich unbedingt weiterspielen", betonte der 29-Jährige.

"Ich bin ein Führungsspieler und als solcher bereit dazu, mit anzupacken. Ich werde versuchen, meine Erfahrung an die jungen Spieler weiterzugeben. Ich möchte unbedingt dabei helfen, dass wir spielstärker zurückkommen", so Boateng.

Jerome Boateng nimmt Mesut Özil in Schutz

Auf die Frage, ob er auf einen Verbleib von Löw hoffe, sagte Boateng: "Auf jeden Fall. Wir Spieler waren und sind in der Pflicht. Wir standen auf dem Spielfeld. Der Trainer hat uns klare Worte und Anweisungen mitgegeben, die wir nicht umgesetzt bekommen haben." Das Aus nannte er einen "Schock, für alle von uns. Es hat viel gefehlt: Wille, Leidenschaft, Überzeugung - wir sind wie gelähmt aufgetreten." Und: "Wir hatten einfach zu viele Ausfälle."

Boateng warnte davor, seinen Freund Mesut Özil als Sündenbock hinzustellen. "Das geht nicht. Mesut ist ein Mensch. Man darf die ganze Kritik nicht an einem ablassen, die ganze Mannschaft ist in der Verantwortung", sagte er. Das Erdogan-Foto sei "unglücklich" gewesen, "es war zuletzt eine sehr schwierige Situation für ihn".