Corona-Regeln helfen auch, die Grippewelle flach zu halten

Jens Spahn appelliert an Risikogruppen: "Bitte gehen Sie zur Grippe-Impfung!"

14. Oktober 2020 - 12:33 Uhr

Spahn, Experten und Krankenkassen informieren über Grippeimpfung

Wie steht es um das Thema Grippeimpfung in Zeiten von Corona? Darüber haben am Mittwoch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (STIKO), Thomas Mertens, und Doris Pfeiffer, die Vorstandsvorsitzende des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen in Berlin informiert. Der Gesundheitsminister fand deutliche Worte und appellierte an Risikogruppen, sich gegen Grippe impfen zu lassen.

+++ Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie jederzeit in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

AHA-Regeln schützen auch vor Verbreitung des Grippevirus

Er selbst habe sich erst kürzlich seinen Pieks abgeholt, sagte der Minister. Mit der Impfung könne das Gesundheitssystem in der Corona-Krise vor einer Überlastung geschützt werden. Er appellierte an diejenigen, sich impfen zu lassen, "für die die Ständige Impfkommission eine Impfung empfiehlt". "Schützen Sie sich, schützen Sie andere, schützen Sie unser Gesundheitssystem." Je weniger Menschen an Grippe erkrankten, desto mehr Kapazitäten stünden für andere Patienten, vor allem für Covid-19-Erkrankte zur Verfügung.

Die für Corona eingeführten AHA-Regeln helfen selbstverständlich auch gegen die Verbreitung der Grippe - wer sich an die Corona-Regeln halte, könne auch helfen, eine große Grippe-Welle zu verhindern, sagte Spahn (CDU) bei der Pressekonferenz zum Thema. 

Spahn: Keine Versorgungsengpässe bei Grippeimpfung

"Wir alle können etwas tun, wir alle können einen echten Unterschied machen", so Spahn zum Coronavirus und zur Grippe. Es sei wie beim Sparen: Man müsse heute auf etwas verzichten, um morgen wieder alle Freiheiten zu haben. Im Moment könne es noch zu vereinzelten Lieferproblemen beim Grippe-Impfstoff kommen. Die Grippeimpfungen werden nach und nach ausgeliefert. "Das bedeutet nicht, dass wir generelle Versorgungsengpässe haben", so Spahn.

Das sind die Risikogruppen

Die Grippeimpfung wird in der Corona-Pandemie vor allem Risikogruppen wie Senioren und chronisch Kranken empfohlen. Dabei geht es darum, Superinfektionen mit anderen gefährlichen Erregern zu vermeiden, aber auch darum, die Zahl der Krankenhausaufenthalte wegen Grippe möglichst gering zu halten. Empfohlen wird eine Grippeimpfung auch für medizinisches Personal in Krankenhäusern, Pflege- und Senioreneinrichtungen und im Gesundheitswesen, dazu für Schwangere und Bewohner von Alters- oder Pflegeheimen.

Weitere Videos zum Thema Corona finden Sie hier