Wer folgt auf Annegret Kramp-Karrenbauer?

Jens Spahn: "Bereit, Verantwortung zu übernehmen"

Bringt sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn jetzt in Stellung?
© imago images/Metodi Popow, M. Popow via www.imago-images.de, www.imago-images.de

12. Februar 2020 - 17:15 Uhr

AKK will nächste Woche Gespräche führen

Bringt sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn jetzt in Stellung? Nach außen hin hält er sich zwar bedeckt, aber eine Kandidatur schließt er nicht aus: Er habe immer gesagt, "dass ich bereit bin, Verantwortung zu übernehmen", sagte er. "In welcher Konstellation das aber geschieht, darüber reden wir jetzt eben in den nächsten Tagen." Er möchte jetzt vor allem seine Arbeit als Gesundheitsminister machen, sagte Spahn.

Planungen für zeitnahen Sonderparteitag

Die scheidende CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer will kommende Woche Gespräche mit Interessenten für ihre Nachfolge und die Kanzlerkandidatur sprechen. Das bestätigen CDU-Kreise der dpa. Einen genauen Termin gibt es noch nicht.

Als mögliche Bewerber gelten neben Spahn noch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet und Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz. Auch Markus Söder wird als Name gehandelt.

Als wahrscheinlich gilt, dass sich Kramp-Karrenbauer am Wochenende am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz mit dem CSU-Chef Söder trifft. Einen bestimmten Termin gibt es dafür aber noch nicht.

Für die Wahl des Parteivorsitzenden und zur Bestimmung des Kanzlerkandidaten wird demnach ein zeitnaher Sonderparteitag ins Auge gefasst. Für die Einberufung eines Parteitags ist ein Beschluss des CDU-Bundesvorstands nötig. Zu seiner nächsten regulären Sitzung kommt das Gremium an Rosenmontag zusammen.

Ein solcher Sonderparteitag könnte frühestens acht Wochen nach dem Beschluss stattfinden - das wäre in der zweiten Aprilhälfte. Es wird in der Partei damit gerechnet, dass ein Sonderparteitag im Mai oder Juni stattfinden könnte.