Jens Büchners Lebenswerk: Lob und Kritik nach Neueröffnung der Faneteria

Daniela und Jens Büchner haben hart an der Faneteria gearbeitet
© WENN.com, WENN

24. Juli 2019 - 12:07 Uhr

Es war Jens Büchners Lebenswerk: Nachdem der Kult-Auswanderer im letzten Jahr starb, investierte seine Witwe Daniela alles in die Neueröffnung seines Cafés auf Mallorca. Die Meinungen sind geteilt.

Im Mai war es soweit: Daniela Büchner (41) konnte die große Wiedereröffnung ihres Cafés Faneteria feiern, das sie gemeinsam mit ihrem im November 2018 verstorbenen Ehemann, dem Kult-Auswanderer Jens Büchner (†49), aufgebaut hatte.

Ehemaliges Personal war enttäuscht

Schon vor Jens' Tod gab es jedoch Schwierigkeiten im Lokal, das sich in Cala Millor auf Mallorca, der Wahlheimat der Büchners, befindet. Das Café musste vorzeitig schließen, als es mit Jens' Gesundheit bergab ging.

Das einstige Personal äußerte sich damals kritisch: Zahlungen seien ausgeblieben, die Besitzer überfordert gewesen. Danni Büchner arbeitete jedoch mit viel Elan und Herzblut am Erhalt seines Lebenstraumes und eröffnete die Faneteria Anfang Mai erneut.

Lob und Kritik für Jens Büchners Faneteria

Die kommt allerdings bei den Besuchern nur bedingt an. 'Bunte' berichtet, eine Touristikwebsite soll voller schlechter Kritiken für das Café sein. Gäste seien sich sicher, dass die Bar die Saison nicht überleben wird.

Aktuelle Reviews auf Google sprechen derweil eine andere Sprache: "Tolles Ambiente, innen wie ein gemütliches Wohnzimmer eingerichtet. Alles sehr sauber", lautete eine Meinung. Ein anderer Fan schrieb: "Wir … waren restlos begeistert. Dani war auch dort und sehr nett, wir kamen sofort mit ihr ins Gespräch." Vermutlich ist es einfach besser, dass sich Fans selbst ein Bild von Jens Büchners Lebenswerk machen.

© Cover Media