Verschärfung der Mundschutzpflicht

In Jena soll auch am Arbeitsplatz eine Maske getragen werden

Um den medizinischen Bereich zu entlasten: Schutzmasken selber nähen.
Um den medizinischen Bereich zu entlasten: Schutzmasken selber nähen.
© dpa, Roland Weihrauch, rwe fdt

14. April 2020 - 15:48 Uhr

Jena führt Maskenpflicht am Arbeitsplatz ein

Jena hat als erste deutsche Großstadt die Maskenpflicht beim Einkaufen eingeführt. Jetzt erweitert die Stadt die Auflagen: Auch am Arbeitsplatz gilt nun Maskenpflicht. So soll die Verbreitung des Coronavirus weitereingedämmt werden.

+++ Alle aktuellen Infos zu Corona und seinen Auswirkungen jederzeit im Live-Ticker +++

Wie Sie eine Maske selbs machen können, lesen Sie hier.

Maskenpflicht nun auch in kleineren Büros

Jena war mit der umfassenden Regelung bundesweit Vorreiter. Nach österreichischem Vorbild führte die Stadt Anfang April die Maskenpflicht für Einkäufe ein.

Nun trat auch die letzte Stufe in Kraft: Sie betrifft Arbeitsräume, in denen mehr als eine Person arbeitet und in denen ein Sicherheitsabstand von 1,50 Meter nicht eingehalten werden kann. Dies seien beispielsweise kleinere Büroräume, erläuterte ein Stadtsprecher. Auch in öffentlichen Räumen, in denen dieser Abstand nicht eingehalten werden kann, muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

Maskenpflicht gilt bereits in anderen Teilen des öffentlichen Lebens

 April 7, 2020, Barcelona, Catalonia, Spain: A bus driver wearing a protective face mask waits for the traffic light to turn green in Barcelona. After four-day fall, daily coronavirus deaths in Spain rise to 743. The total number of fatalities in the
In Bus und Bahn wird zum Tragen einer Maske geraten.
© imago images/ZUMA Wire, Jordi Boixareu via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Zuvor war die Pflicht zum Mundschutztragen unter anderem bereits in den Praxen von Physiotherapeuten, anderen Heilberuflern, in öffentlichen Gebäuden und in Bussen, Straßenbahnen und Taxis eingeführt worden.

Als Mund-Nasen-Schutz gelten neben professionell hergestellten Masken auch selbstgenähte Stücke, Tücher und Schals. Die Bereitschaft der Menschen, sich an diese Regelung zu halten, sei groß, sagte der Sprecher. "Es musste noch kein Verstoß geahndet werden, Belehrungen und Ermahnungen reichen bisher." 

Auch im Landkreis Nordhausen gilt seit Dienstag eine Pflicht zum Tragen eines Mund- und Nasenschutzes in Einkaufsmärkten, im öffentlichen Nahverkehr und Taxis. 

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Klare Empfehlungen für eine Maskenpflicht

Die Leopoldina - Nationale Akademie der Wissenschaften, hat Empfehlungen zur Lockerung der Maßnahmen in der Corona-Krise abgegeben. In ihrem Gutachten machten die Wissenschaftler deutlich, dass das an viele Voraussetzugen geknüpft ist. Unter anderem sagte die Leopoldina, dass das Tragen von Schutzmasken relevant sei. In Bussen und Bahn empfehlen sie eine Mundschutz-Pflicht.

Für eine mögliche Schulöffnung in den kommenden Tagen sagte Bundesbildungsministerin Bundesbildungsministerin Anja Karliczek der "Passauer Neuen Presse" zu einer möglichen Maskenpflicht: "Alle Vorsichtsmaßnahmen wie die Abstands- und Hygienegebote müssen weiterhin strikt eingehalten werden - und zusätzlich muss ein Mund-Nase-Schutz im öffentlichen Raum getragen werden, wie auch die Wissenschaftler der Leopoldina in ihrer Stellungnahme ausführen."

Robert Koch-Institut rät weiter zur Pandemie-Disziplin

Prof. Lothar H. Wieler - PK Coronavirus DEU, Deutschland, Germany, Berlin, 09.04.2020 Prof. Lothar H. Wieler, Praesident Robert Koch-Institut, waehrend der Bundespressekonferenz zum Thema Unterrichtung der Bundesregierung zum Umgang und der Bekaempfu
Prof. Dr. Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts
© imago images/IPON, Stefan Boness/Ipon via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Auch das Robert Koch-Institut (RKI) rät zur Pandemie-Disziplin. Die Abstands- und Hygieneregeln seien auch im Fall einer ersten Lockerung von Maßnahmen streng beizubehalten. Es gebe noch keine Hinweise darauf, dass der Corona-Ausbruch in Deutschland eingedämmt sei, betonte RKI-Präsident Lothar Wieler.

Es sei aber gelungen, sie zu verlangsamen, vor allem durch das Einhalten der Regeln. "Diese Disziplin sollten wir weiter beibehalten", ergänzte er. "Wenn die Mobilität wieder zunimmt, ist das nicht schlecht - aber bitte mit Abstandsregeln."

Das Tragen selbstgenähter Mund- und Nasenbedeckung sieht Wieler als einen kleinen zusätzlichen Schutz-Baustein. Jedoch nur, wenn die Abstands- und Hygieneregeln auch weiter streng gewahrt werden. Da sich Symptome erst zwei bis drei Tagen nach einer Ansteckung zeigten, sei die Chance, dass mit der Bedeckung von Mund und Nase weniger Viren in die Umgebung geschleudert würden, größer. Einen wirklichen Schutz aber böten nur Profi-Masken, die Ärzten und Pflegepersonal vorbehalten seien.

RTL.de-Doku: „Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus“

Wie besiegen wir Corona? Sehen Sie hierzu die TVNOW-Doku: "Stunde Null - Wettlauf mit dem Corona-Virus" (Teil 2)