Jena prescht vor: Bald Maskenpflicht im Kampf gegen Corona

Mundschutzmasken liegen auf einem Tisch. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild
© deutsche presse agentur

31. März 2020 - 15:00 Uhr

Als wohl erste deutsche Großstadt verpflichtet Jena seine Bürger, in Supermärkten, Bussen und Bahnen gegen die Corona-Pandemie Schutzmasken zu tragen. "Ich werde mir zu Hause eine nähen", sagt eine Seniorin, die am Dienstag im Stadtzentrum unterwegs ist. Ein Student will sich mit einem großen Schal über dem Mund behelfen, wie er an diesem sonnigen Vormittag erzählt. Auf Facebook gibt es neben Zustimmung derweil auch Kritik. "Blinder Aktionismus", kritisiert ein Nutzer. "Ich würde die Leute zusätzlich noch zu Einweghandschuhen zwingen. Das wird ein Spaß", bemerkt ein anderer. Auch in der Politik gehen die Meinungen darüber auseinander.

Nach Angaben der Stadtverwaltung soll das Tragen eines Mund-und-Nasen-Schutzes in Verkaufsstellen, dem öffentlichen Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr in einer Woche verpflichtend werden. Die Umsetzung werde schrittweise erfolgen, sagte Oberbürgermeister Thomas Nitzsche (FDP) der Deutschen Presse-Agentur. "Wir wollen so die weitere Verbreitung des Virus innerhalb der Stadt durch Tröpfcheninfektion beim Niesen oder Husten eindämmen." Beim Spazierengehen, Joggen oder anderen Aktivitäten im Freien sei allerdings kein Mundschutz Pflicht, ergänzte er.

Das Stadtoberhaupt betonte, dass es bei diesem Schritt nicht um den Eigenschutz, sondern um den Schutz anderer wie Verkäufer, Busfahrer und Pfleger gehe. Denn es sei neben den bestätigten Infektionen von einer hohen Dunkelziffer in der Bevölkerung auszugehen. Von diesen Menschen werde das Virus weitergetragen. Neben Masken seien auch Tücher oder Schals als Schutz möglich, wenn sie Nase und Mund bedeckten. Zudem seien die Bürger aufgerufen, selbst Mundschutze zu nähen nach dem Motto "Bürger nähen für Bürger".

Die Universitätsstadt gilt in Thüringen als Brennpunkt der Corona-Pandemie mit inzwischen mehr als 100 bestätigten Infektionen. Schon vor rund eineinhalb Wochen war sie mit einem Betretungsverbot für öffentliche Orte in Gruppen vorgeprescht. Mit dem Schritt nun folgt sie dem Vorbild Österreichs. Die dortige Regierung hatte am Montag eine Mundschutzpflicht unter anderem für Einkäufe in Supermärkten angekündigt.

Dabei ist der Nutzen der Masken umstritten: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus keinen Nutzen im allgemeinen Mundschutz-Tragen. Es gebe keinerlei Anzeichen dafür, dass damit etwas gewonnen wäre, hatte WHO-Nothilfedirektor Michael Ryan zu Wochenbeginn in Genf gesagt. Vielmehr gebe es zusätzliche Risiken, wenn Menschen die Masken falsch abnähmen und sich dabei womöglich infizierten.

Entsprechend sind die Meinungen unter Politikern und Kommunen gespalten. "Eine Maskenpflicht halte ich im Moment nicht für sinnvoll", erklärte Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke). "Das vermittelt ein falsches Gefühl von Sicherheit." Zugleich mahnte sie, dass überall im Freistaat die gleichen Regeln gelten sollten. "Alles andere ist schwer zu erklären." Ihre sächsische Amtskollegin Petra Köpping (SPD) empfahl dagegen ausdrücklich Atemschutzmasken gegen das Coronavirus. Sie halte es "für außerordentlich wichtig, dass man in der Öffentlichkeit eine Maske trägt", sagte sie in Dresden. Von einer Maskenpflicht ist auch in Sachsen allerdings noch keine Rede.

Allerdings könnte der Vorstoß Jenas andernorts Schule machen. So will etwa der Kreis Nordhausen dem Vorstoß folgend ebenfalls per Allgemeinverfügung Festlegungen zum Tragen von Mund-Nasen-Schutz treffen. Dagegen will der Saale-Orla-Kreis, wo Anfang März der erste Thüringer Corona-Fall bestätigt wurde, dem Beispiel nicht folgen.

"Das Tragen eines Mundschutzes dient mehr der gefühlten Sicherheit als einem tatsächlichen Schutz vor Sars-CoV-2", erklärte der Leiter des Schleizer Pandemiestabes, Torsten Bossert. Masken, die wirklichen Schutz böten, seien nicht in ausreichender Menge verfügbar, um weite Teile der Bevölkerung auszurüsten. "Hier sollte das medizinische Personal Vorrang genießen." Bossert betonte, wer die Abstandsregel von mindestens eineinhalb Metern einhalte, brauche keinen Mundschutz.

Reserviert zeigte sich auch das Landratsamt im Kreis Greiz, der wie Jena zu den Corona-Brennpunkten im Freistaat zählt. "Wenn, dann sollten Atemschutzmasken von infizierten Personen getragen werden, um zu verhindern, dass Corona über Tröpfcheninfektion an nicht infizierte Personen weitergegeben wird", betonte Landrätin Martina Schweinsburg (CDU) auf Anfrage. "Diese Personen sind in medizinischer Behandlung und in häuslicher Quarantäne."

Quelle: DPA