Jena kämpft gegen Lichtverschmutzung

Eintagsfliegen schwirren unter einer Straßenlaterne. Foto: picture alliance / dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

13. Juli 2020 - 13:30 Uhr

Zum Schutz von Gesundheit sowie Tieren und Pflanzen will Jena die sogenannte Lichtverschmutzung in der Stadt verringern. "Dabei geht es vor allem um die Vermeidung von schädlichen Auswirkungen auf die Tiere, insbesondere Insekten, und den Schutz der Nacht", informierte Stadtsprecher Kristian Philler am Montag. Die Vorgaben der neuen Richtlinie gelten für die Neuerrichtung oder Änderung von Beleuchtungsanlagen.

Vorgesehen ist etwa, auf Straßen und Plätzen verstärkt weißes Licht einzusetzen und so die Belastung mit bläulichem Licht zu verringern. Zudem sollen Firmenschilder und Werbung nachts abgeschaltet werden. Auch für die Beleuchtung von Fassaden werden Vorgaben gemacht, etwa dass weniger als 10 Prozent des Lichts in den Himmel strahlen darf.

Quelle: DPA