Jauch: "Denken Sie einfach, ich sei tot!"

Jauch: "Denken Sie einfach, ich sei tot!"
Nadine Gracia ließ sich durch nichts aus der Ruhe bringen, auch Jauch hatte kein Glück!

Blondine treibt Jauch in den Wahnsinn

In der letzten Sendung des Jahres wurde Jauchs Geduld noch einmal auf eine harte Probe gestellt. Seine Kandidatin Nadine Gracia, eine Blondine mit sizilianischen Wurzeln, brauchte eine gefühlte halbe Stunde, um sich für eine Antwort bei Frage zehn zu entscheiden. Der Moderator, sichtlich genervt, kommentierte die Entscheidungsunfähigkeit der 28-jährigen Studentin mit den Worten: „Es ist die letzte Sendung im Jahr, bleiben Sie ruhig bis Silvester hier“.

Bis Frage zehn lief es für Nadine Gracia recht reibungslos. Dann kam die Mathematikfrage, bei der Jauchs Stimmung endgültig kippte.

Wie die meisten noch aus dem Matheunterricht wissen, ist sozusagen das Gegenstück zum ggT ...?

A: der kgB

B: der ksC

C: das kgV

D: die tkkG

„Also in Mathe bin ich eine totale Null“, so die Studentin entschuldigend. Und obwohl sie intuitiv, aber unwissend von Anfang an auf die richtige Antwort tippte, wechselten sich Grübeln und Kichern ab. Jauch nach einer Weile: „Ich mag die Sendung eigentlich sehr gerne, aber jetzt will ich nach Hause. Einfach nur nach Hause, wie E.T.“. Es dauerte ewig, bis die ahnungslose Blondine sich für den Telefonjoker entschied, den sie zuerst nicht nehmen wollte, weil es ihr peinlich war.

Nachdem Jauch aber gelangweilt seinen Hilferuf ausstieß: „Ich kann nicht mehr, machen Sie was!“, wurde der Telefonjoker doch zu Rate gezogen. Der konnte zu allem Übel dann nicht weiter helfen, was Jauch zynisch mit den Worten quittierte: „Ach, und jetzt geht das weiter! Denken Sie einfach, ich sei tot. Ich nehme an der Sendung gar nicht mehr teil.“ Wie bisher ließ sich die Kandidatin davon nicht aus der Ruhe bringen, sondern kicherte einfach über die Situation hinweg. Ratlos tigerte Günther Jauch durchs Studio, fragte die Mutter, warum die Tochter nicht die Spontaneität und das Temperament der Italiener geerbt hätte, während Nadine Gracia einen Schluck Wasser nahm und weiter vor sich hin grübelte.

Blondinen-Klischee erfüllt: Schuhe und Taschen sind Top-Wünsche!

Dann läutete Günther Jauch ungeduldig die letzte Rateminute ein. Und siehe da: Kichernd nahm die Studentin endlich einen zweiten Joker, den Publikumsjoker, der dann auch die richtige Antwort brachte. Und als ob Jauch das Blondinen-Klischee weiter prüfen wollte, fragte er neugierig, was sie denn mit ihrem Gewinn anfangen wolle. SHOPPEN! – klar was sonst?! Unbedarft ging die junge Kandidatin auf die Frage ein und verriet die ersten Punkte ihrer Shoppingliste: Schuhe und Taschen, denn eine Frau könne nie genug Taschen haben. Das reichte Günther Jauch – jetzt sollte es schnell weiter gehen.

Bei Frage 12 war dann für Nadine Gracia auch Schluss. 32.000 Euro Gewinn für Schuhe und Taschen – das sollte für ein frohes Weihnachtsfest reichen.

Übrigens: Die Kandidatin vor Nadine Gracia hatte nicht so viel Glück. Die 34-jährige Aiko war zwar ganz schön auf Zack, aber bei Frage zehn rieten ihr zwei Joker zu einer falschen Antwort.

Wer ist seit Oktober in Madame Tussauds weltberühmtem Wachsfigurenkabinett zu sehen?

A: R2-D2

B: ALF

C: E.T.

D: Harald Glööckler

Nein, es war nicht Harald Glööckler, sondern E.T. - Aiko musste ohne E.T., aber mit nur 500 Euro nach Hause gehen.

Alles zu Wer wird Millionär?

'Wer wird Millionär' bei RTL

Die Regeln bei 'Wer wird Millionär' sind schnell erklärt: Der zuvor durch ein kleines Quiz ermittelte Kandidat muss aus vier möglichen Antworten die richtige auswählen. Schafft er’s, folgt die nächste Frage. Ist die Antwort falsch, ist das Spiel vorbei. Die Schwierigkeitsstufe steigt, aber auch die Gewinnsumme - von 50 Euro bis zu einer Million Euro. Mit 15 richtig beantworteten Fragen kann der Kandidat Millionär werden.

Bereits seit dem 03.09.1999 strahlt RTL die beliebte Show mit Moderator Günther Jauch aus. Einzig erlaubte Hilfsmittel der Kandidaten von 'Wer wird Millionär?' sind Joker wie der Telefon-, Publikums, 50:50- sowie der Zusatzjoker. Beim Telefonjoker darf der Kandidat jemanden anrufen, der ihm bei der Beantwortung der Frage behilflich sein darf oder mit dem Zusatzjoker aus dem Publikum einen Helfer wählen. Bislang wurden über 25.000 Fragen gestellt, die von einer Firma erstellt werden. 'Wer wird Millionär?' wurde mit mehreren Fernsehpreisen ausgezeichnet. Beliebte Varianten von 'Wer wird Millionär?' sind u.a. die Prominenten-Specials, bei denen Stars als Kandidaten antreten und ihre Gewinne spenden.

Auch in England ist die Sendung seit 1998 ein Riesenerfolg. Das Format erhielt Preise wie die 'British Comedy Awards 1998 - Best Entertainment Series' und die 'Silberne Rose von Montreux'. Das erfolgreiche Konzept wurde in 106 Länder verkauft, u.a. nach Australien, Holland, Belgien, Portugal, Schweden, Dänemark und in die USA. Und auch Ägypten, Oman, Saudi Arabien, Singapur, Mauritius, Ecuador, Japan und Indien befinden sich im 'Wer wird Millionär?'-Fieber. Verpasste Folgen von "Wer wird Millionär?" finden Sie übrigens bei TV NOW.