Dicker Zoff nach Willi Herrens erstem Todestag

Klau-Streit um Willi-Fotos! Jasmin Herren wirft Jana Windolph "pietätlose Armutspromo" vor

Jasmin Herren (links) hat Zoff mit Jana Windolph
Jasmin Herren (links) hat Zoff mit Jana Windolph
picture alliance / Geisler-Fotopress | Christoph Hardt/Geisler-Fotopress dpa | Horst Galuschka

von Nils Osowski und Sebastian Tews

Sie wollte doch nur ihrem Ehemann gedenken – und hat jetzt fetten Foto-Ärger am Hals! Nachdem Willi Herrens Witwe Jasmin (43) in Erinnerung an den Entertainer alte Fotos aus seinem Leben teilte, warf Willis Ex-Partnerin Jana Windolph (44) ihr Bilder-Klau vor. In einem Statement gegenüber RTL reagiert Jasmin nun auf die Vorwürfe – und schießt scharf!

Hat Jasmin Herren Bilder geklaut? Das sagt sie zum Vorwurf

Es sei „mühsam“ für die Blondine, verrät sie RTL, darauf zu reagieren, denn sie sei noch immer in „Trauer und in keiner guten Verfassung“. Dennoch wolle sie Stellung beziehen. Sie vermutet hinter Janas Anklage Kalkül, wie sie aufgebracht schildert: „Es gibt immer wieder Personen, die meinen, sich das Recht rauszunehmen, zu gewissen Momenten (Todestag) die Person Willi Herren zu nutzen, um PR für ihre eigene Person, sprich neuen Song etc., zu nutzen.“

Offenbar hält sie auch Windolph für einen solchen Menschen. Ihr Urteil ist drastisch: „Eine pietätlose Armutspromo, was bestens widerspiegelt, was wir jahrelang erleben mussten. So auch in diesem Fall, Jana Windolph, die bis 2018 Managerin und punktuell auch seine Lebensgefährtin war. Von da an hatte sie keinen Einblick mehr in unser Eheleben! Sie beklagt sich in dem Bericht, dass sie auf besagten Fotos nicht zu sehen ist. Der Grund hierfür ist einfach erklärt: Es geht hier lediglich um eine Hommage an Willi Herren und nicht um Jana Windolph.“

Im Video: Jasmins Foto-Erinnerung an Willi Herrens erstem Todestag

Die schönsten Bilder aus ihrer Beziehung mit Willi Für RTL öffnet Jasmin Herren ihr privates Album
01:31 min
Für RTL öffnet Jasmin Herren ihr privates Album
Die schönsten Bilder aus ihrer Beziehung mit Willi

Jasmin Herren: "Jana hat Willi gestalkt"

In ihrem Statement pocht die Sängerin darauf, dass die Bildrechte nicht bei Jana lägen. Durch eine gesetzliche Regelung seien ihr als Ehefrau und Partnerin des Verstorbenen die vollen Bildrechte erteilt worden. Willis einstige Managerin Jana habe lediglich ein Teilrecht, aber kein Bestimmungsrecht. Doch auch abseits von Bildrechten hat sie bezüglich der einstigen Partnerin nichts Positives zu sagen: „Fest steht , dass sie Willi in vielen Momenten der jahrelangen Zusammenarbeit nachweislich schlecht beraten, missbraucht, unter Druck gesetzt und privat gestalkt hat. Und es hört immer noch nicht auf!“

Und dann deutet sie auch noch an, dass es in Sachen Jana jede Menge Interessantes zu berichten gäbe. „Aber ich möchte mich zum jetzigen Zeitpunkt nicht zu Details in der Öffentlichkeit äußern, da ich eben keine dreckige Wäsche waschen will.“ Ob Windolph angesichts der Stalking-Vorwürfe nicht aber schon längst das Gefühl bekommen hat, dass hier dreckige Wäsche gewaschen wird? Das emotionale Statement endet mit einem Appell an Willis frühere berufliche und private Partnerin: „Lass mich endlich in Ruhe mit Deinem Hass und Neid, Jana! Und vor allem Willi! Kannst Du Dich wirklich NUR darüber profilieren? Eine Schande!“

Im Video: Willi Herrens erster Todestag

Das macht Jasmin Herren an Willis 1. Todestag Sie wird nicht allein sein
01:03 min
Sie wird nicht allein sein
Das macht Jasmin Herren an Willis 1. Todestag

30 weitere Videos

Jasmin blickt mit "ehrlicher Arbeit" nach vorn

Sie wolle mit der Vergangenheit abschließen, macht sie deutlich. Mit „ehrlicher Arbeit“ nach vorne schauen. Nach ihrer Stellungnahme, so Herrens Hoffnung, sich künftig nicht mehr zu ähnlichen Themen äußern müssen.

Entertainer, Sänger und Reality-Star Willi Herren war am 20. April 2021 tot in seiner Kölner Wohnung aufgefunden worden. Nach RTL-Informationen soll ein toxischer Cocktail aus Alkohol, Kokain und Tabletten zum Herzstillstand geführt haben. Jasmin wiederum sagte im Dschungelcamp 2022, Beruhigungsmittel hätten das Ableben herbeigeführt. (nos / ste)