Japanischer Torero von Stier getötet

Ein japanischer Torero ist von seinem eigenen Stier aufgespießt und tödlich verletzt worden. Der 40 Jahre alte Rikiya Tomi habe einen Hornstoß in der Magengegend erlitten, teilte die Polizei mit. Das Unglück geschah, als der Mann mit dem Stier in einer Arena auf der Insel Tokunoshima trainierte, wie die Nachrichtenagentur Kyodo meldete.

Der rund 1.100 Kilogramm schwere Bulle hatte im April bereits den Vater des Stierkämpfers angegriffen und ihm die Rippen gebrochen. Die rund 1300 Kilometer südwestlich von Tokio gelegene Insel ist für ihre Stierkampftradition bekannt.