Japan: Katzen wollen ins Museum – doch die Securitys wimmeln sie täglich ab

Kulturinteressierte Katzenkomplizen

Die Sicherheitskräfte eines Museums in Hiroshima (Japan) haben täglich alle Hände voll zu tun. Aber der Andrang auf die Eingangstür ist nicht etwa menschlicher Natur: Die Kunst drinnen scheint ein wahrer Katzenmagnet zu sein. Warum sind die Samtpfoten so kulturinteressiert?

Skulpturen ziehen die Stubentiger magisch an

Die zwei Katzen – eine rothaarig, eine schwarz – wollen sich die Ausstellung im „Onomichi City Museum of Art“ offensichtlich so dringend anschauen, dass das Sicherheitspersonal ständig den Eingang überwachen muss, um sie daran zu hindern. Der Grund für ihre Hartnäckigkeit: Von außen ist ein Teil der Ausstellung zu sehen, und es handelt sich um … Katzenskulpturen!

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Die Stubentiger sind also wohl doch nicht wirklich daran interessiert, ihren Horizont zu erweitern, sie wollen einfach nur wissen, was ihre Artgenossen da treiben. Vielleicht sollte man ihnen einfach mal eine Führung geben…