Jamal Khashoggis Sohn hat Saudi-Arabien verlassen

Salah Khashoggi beim saudischen Kronprinzen, der verdächtigt wird, den Mord an Jamal Khashoggi beauftragt zu haben.
Salah Khashoggi beim saudischen Kronprinzen, der verdächtigt wird, den Mord an Jamal Khashoggi beauftragt zu haben.
© dpa, -, afn nwi

25. Oktober 2018 - 21:22 Uhr

Salah Khashoggi ist auf dem Weg nach Washington

Man kann sich kaum vorstellen, was Salah Khashoggi in den letzten Wochen durchgemacht hat. Er musste akzeptieren, dass er seinen Vater – den regimekritischen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi – niemals lebend wiedersehen wird. Dann musste er dem Mann die Hand schütteln, der möglicherweise sogar hinter dem Mordkomplott steckt. Nun verließ er sein Heimatland und ist auf dem Weg in die USA.

Fühlte sich Salah Khashoggi in Saudi-Arabien nicht mehr sicher?

Sarah Leah Whitson, eine Sprecherin der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" bestätigte, dass Salah und seine Familie an Bord eines Flugzeugs nach Washington seien. Zuvor wurde die Ausreisesperre gegen den Jornalisten-Sohn aufgehoben. Ob er Saudi-Arabien verließ, weil er sich bedroht fühlte oder ob seine Ausreise andere Gründe hat, ist unklar.

Am 2. Oktober betrat sein Vater in Istanbul die Botschaft seines Heimatlandes, um dort Papiere für seine Hochzeit mit einer Türkin abzuholen. Doch er hat das Konsulatsgebäude nicht mehr verlassen. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde er dort wahrscheinlich gefoltert und ermordet.

Saudischer Kronprinz sprach ihm persönlich sein Beileid aus

Saudi-Arabien erklärte zuerst, dass Der 59-Jährige bei einer Schlägerei versehentlich ums Leben gekommen sei. An dieser Darstellung gab es jedoch erhebliche Zweifel. Die plumpen Vertuschungsversuche, mit denen die Saudis die türkischen Ermittler auf die falsche Fährte locken wollten, deuteten darauf hin, dass der Mord an Khashoggi sorgfältig vorbereitet war. Inzwischen mussten auch die Behörden in Riad zugeben: Das Ganze war geplant.

Die türkischen Ermittler gehen davon aus, dass Khashoggi von einem extra angereisten Spezialteam aus Saudi-Arabien getötet wurde. Einige der Verdächtigen pflegen enge Kontakte zum Saudischen Kronprinzen, der die Söhne des toten Journalisten sogar in seinem Palast empfing, um ihnen zu kondolieren. Dort entstand auch das Foto von Salah Khashoggi und Kronprinz Mohamed bin Salman, die sich die Hand schütteln.

Auch interessant