Jamaika-Sondierungsgepräche: Investitionen in Bildung und Forschung

31. Oktober 2017 - 1:23 Uhr

Abschaffung der Rente mit 63?

Die große Koalition ist Geschichte. Und nun könnte es einem ihrer Rentenprojekte - der Rente mit 63 - an den Kragen gehen. CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn verlangte in der 'Rheinischen Post' ihre Abschaffung. Das könnte noch für Zündstoff bei den Koalitionsverhandlungen sorgen. Aber über weitere Themen wie beispielsweise Bildung, Digitales und Sicherheit  verliefen die Sondierungsgespräche in Berlin zwischen CDU, CSU, FDP und den Grünen am Montag offenbar gut.

Michael Kellner: Jamaika "könnte das Bündnis der digitalen Chancen sein"

Relativ große Einigkeit herrschte in den Bereichen Bildung und Forschung: CDU, CSU, FDP und Grüne wollen hierfür die Ausgaben deutlich steigern und die digitale Infrastruktur ausbauen. Bis zum Jahr 2025 sollen für Bildung und Forschung mehr als zehn Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) aufgewendet werden. Der Breitbandausbau soll gefördert werden. Zudem sollen möglichst schnell Funklöcher auf dem Land geschlossen werden. Der Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner sagte, Jamaika "könnte das Bündnis der digitalen Chancen sein".

Am Donnerstag werden die Streitthemen Klima und Flüchtlinge besprochen

Das konstruktive und sachliche Gesprächsklima wird aber spätestens am Donnerstag auf die Probe gestellt werden: Dann kommen wieder die großen Streitthemen Klima und Flüchtlinge auf den Verhandlungstisch. Und bei diesen Themen hatten es bereits in der letzten Woche ordentlich gekracht.