Jahresversammlung der NRA: Donald Trump lässt sich von Waffenlobby feiern

© imago/UPI Photo, SERGIO FLORES, imago stock&people

5. Mai 2018 - 9:59 Uhr

Trump sucht Nähe der NRA

Lehren aus dem Schulmassaker von Parkland? Fehlanzeige! US-Präsident Donald Trump hat sich in Dallas gegen schärfere Waffengesetze ausgesprochen. Bei der Jahresversammlung der Waffenlobby NRA (National Rifle Association) versprach er, das Recht auf Waffenbesitz schützen zu wollen. Gleichzeitig schwor Trump die Republikaner auf die Halbzeitwahlen im November ein.

Donald Trump: "Komm her - und bumm, bumm!"

Jahresversammlung der NRA: Donald Trump lässt sich von Waffenlobby feiern:
Die Liebe zu Schusswaffen verbindet: Donald Trump mit Sohn Donald Jr. (l.), sowie den NRA-Vertretern Chris Cox und Wayne LaPierre.
© imago/UPI Photo, SERGIO FLORES, imago stock&people

Trumps Lösung für Waffengewalt lässt sich leicht zusammenfassen: Noch mehr Menschen mit Waffen ausrüsten. Vor den Mitgliedern der NRA rechtfertigte er diese Forderung mit den Pariser Terroranschlägen aus dem Jahr 2015. "Niemand in Paris trug eine Waffe, und man erinnert sich an die 130 Toten", wird der US-Präsident in der 'New York Times' zitiert. Wären die Opfer bewaffnet gewesen, hätte die Situation laut Trump anders ausgehen können. "Komm her - und bumm, bumm!", untermalte er diese Aussage, indem er das Abfeuern einer Waffe imitierte. Immer wieder brandete während Trumps Rede Applaus auf, NRA-Mitglieder skandierten "USA, USA!" und feierten den Präsidenten.

Der wiederholte auch seinen umstrittenen Vorschlag, Lehrer künftig mit Waffen auszustatten, um Angreifer abwehren zu können. Von Trumps Ankündigung, Waffenträger besser zu kontrollieren und das Mindestalter für den Waffenkauf anzuheben, war in Dallas nichts zu hören. "Der 2. Satz der Verfassung steht unter Beschuss. Aber solange ich euer Präsident bin, wird sich nichts daran ändern, dass jeder Amerikaner eine Waffe besitzen darf", versprach Trump seinem frenetisch jubelnden Publikum. Die Waffenlobby NRA hatte Donald Trump im Wahlkampf 2016 mit bis zu 30 Millionen Dollar unterstützt. Kein Wunder, dass der Auftritt des Präsidenten echter Lobby-Arbeit gleichkam.

Trump warnt vor Halbzeitwahlen

04.05.2018, USA, Dallas: Demonstranten nehmen an einem Protestmarsch gegen die Jahrestagung der National Rifle Association (NRA) teil. Foto: Sue Ogrocki/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Vor der NRA-Jahrestagung in Dallas gingen Demonstranten auf die Straße.
© dpa, Sue Ogrocki, TG SO pat

Auf die zahlreichen Proteste gegen das bestehende Waffenrecht ging der US-Präsident nicht ein. Stattdessen rief Trump die Besucher der NRA-Jahresversammlung auf, die Republikaner bei den kommenden Halbzeitwahlen zu unterstützen. Er erinnerte an die erfolgreiche Kampagne, die ihn ins Weiße Haus gebracht habe. Man dürfe sich nicht zurücklehnen, rief Trump der Menge zu. Aus Gründen, die er nie verstanden habe, müsse der Sieger der Präsidentenwahl bei den zwei Jahre später folgenden Halbzeitwahlen regelmäßig schwere Verluste hinnehmen. "Sie kämpfen wie verrückt", sagte Trump über seine politischen Gegner. "Wir müssen die Wahlen gewinnen." Bei den Kongresswahlen am 6. November werden das Repräsentantenhaus und ein Drittel des Senats neu gewählt. Die Demokraten hoffen die Mehrheit in beiden Häusern zurückzuerobern.

Quelle: DPA / RTL.de