Krank durch Urin-Angriff

Jägerin bespritzt Tierschützer mit Fuchsurin

18. August 2019 - 18:02 Uhr

Urin-Attacke gegen Tierschützer

Diese schockierenden Aufnahmen halten fest, wie ein Tierschützer von einer Jägerin attackiert wird. Als er die Jägerin nach ihren ungewöhnlichen Jagd-Methoden fragt, um Füchse anzulocken, rastet sie aus und bespritzt ihn mit Fuchsurin. Sehen Sie die Urin-Attacke im Video.

Opfer wird nach Angriff krank

Das 64-jährige Opfer, das nur als "Bob" bekannt ist, setzt sich in der Oragnisation "West Kent Hunt Sabs" für den Tierschutz ein. Doch mit einer solchen Attacke hatte auch er wohl nicht gerechnet: Die 51-Jährige Jägerin Julie Hadlow von "Ashford Valley Tickham Hunt", war scheinbar so genervt von den Fragen des Tierschutzers, dass sie ihn kurzer Hand mit Gelbfuchs-Urin bespritzte, um ihn zu verscheuchen.

Die Folgen: Bob wurde krank. Seine Nasennebenhöhlen waren verstopft, er litt unter extremen Halsschmerzen, so dass er beim Arzt sogar Blutuntersuchungen machen musste.

Jägerin wurde als schuldig gesprochen

Nach der Attacke zeigte die Tierschutz-Organisation die Jägerin an – mit Erfolg: Julie wurde schuldig gesprochen und musste die Gerichtskosten übernehmen.

"Egal, was die Jäger auf uns werfen, ob es Fuchssaft ist, unsere Drohne abschießt oder Gewalt, wir werden uns nicht davon abhalten lassen, Gerechtigkeit für unsere Wildtiere anzustreben", erzählt Harry Blackhurst von der Tierschutzoragnisation der britischen Mail Online.