Jacques Villeneuve tippt auf Sebastian Vettel als Formel-1-Weltmeister 2017

© REUTERS, Christinne Muschi, CM/KV/AWH

10. Juni 2017 - 16:43 Uhr

Für den ehemaligen Formel-1-Champion Jacques Villeneuve steht jetzt schon fest: Sebastian Vettel wird Weltmeister 2017. Doch der Kanadier trauert den alten Zeiten in der Königsklasse hinterher, als noch Monstermotoren die Boliden antrieben.

Villeneuve: Vettel hat keine Schwächen

In einem Zeitungsinterview vor dem Grand Prix in seiner Geburtsstadt Montreal legte sich Villeneuve fest: Vettel wird in dieser Saison seinen fünf WM-Titel einfahren. "Weil er keine Schwächen hat und Ferrari, so scheint es, im Moment auch nicht", sagte der Kanadier der Tageszeitung "Die Welt".

Vettel sei "der kompletteste" Fahrer, "und Kimi Räikkönen ist so gut wie nie. Beide fahren in einem Ferrari. Das ist toll", befand der 46-Jährige, der 1997 im Duell mit Michael Schumacher die WM-Krone eroberte.

Villeneuve: Formel 1 kein Ort mehr für PS-Gladiatoren

​Kritik übte Villeneuve dagegen an den aktuellen Boliden mit ihren Sechszylinder-Motoren. Seiner Meinung nach müsse man diese "auf den Müll werfen", und stattdessen wieder Acht-, Zehn- oder Zwölfzylinder-Motoren ins Auto schrauben. "Was auch immer notwendig ist, um aus Formel-1-Wagen wieder richtige Rennwagen zu machen", sagte Villeneuve.

Die Formel 1 müsse eine "Extremsportart" sein, etwas, das nicht ganz vernünftig sei, das verrückt erscheine. "Sie sollte ein Ort für PS-Gladiatoren sein und genau das ist sie nicht mehr", meinte Villeneuve. "Mich wundert es nicht, wenn die Leute anfangen, sich zu langweilen."