Jacob (1) fast totgeschlagen - Babysitter wird endlich angeklagt

08. Juni 2016 - 16:00 Uhr

Gibt es nun endlich Gerechtigkeit?

Die Geschichte von Joshua Marbury und Alicia Quinney ist kaum zu begreifen, scheint nun aber ein gerechtes Ende zu finden. Als sie eines Abends im März nach Hause kamen, fanden sie ihren einjährigen Sohn Jacob misshandelt vom Babysitter vor. Aufgrund eines umstrittenen Gesetzestextes im US-Bundesstaat Oregon, drohte der Täter straflos davonzukommen. Doch nun nahm die Polizei den geständigen Babysitter Markell Hilaire wegen Misshandlung und Körperverletzung endlich fest. Er muss sich nun vor Gericht verantworten.

Noch drei Monate zuvor sah das ganz anders aus. Nachdem Hilaire auf den Einjährigen aufpasste, entdeckten seine Eltern blaue Flecken in Form eines Handabdruckes an seinem Kopf - auch an anderen Stellen zeigten sich Schürfwunden und Blutergüsse. Ein Arzt machte später klar, dass die Verletzungen hätten tödlich sein können - berichtet die 'Daily Mail'. Doch die Polizei tat nichts.

Denn die Gesetzgebung in Oregon macht es schwer, einen Fall von Misshandlung festzustellen, wenn es keine Aussage des Opfers gibt. Nur konnte der kleine Jacob sein Leid mit einem Jahr noch nicht in Worte fassen.

Völlig frustriert teilten Joshua Marbury und Alicia Quinney die Bilder ihres verletzten kleinen Sohnes bei Facebook und schilderten ihre aussichtslose Lage. Die grausamen Fotos verbreiteten sich rasend und sorgten für den nötigen Druck, so dass die Behörden nun endlich reagierten. Was die Staatsanwaltschaft zu dem Fall sagt, sehen Sie im Video.