In italienischem Krankenhaus

Roboter helfen isolierten Corona-Patienten - und senken Ansteckungsrisiko für Pfleger

01. April 2020 - 22:41 Uhr

Im Video: So sind die Roboter im Circolo-Krankenhaus in Varese im Einsatz

Coronavirus-Patienten bestmöglich behandeln und so wenig Ansteckungsgefahr wie möglich für Pfleger und Ärzte - wie lässt sich das zusammenbringen? Auf der Suche nach einer Antwort auf diese schwierige Frage setzt ein italienisches Krankenhaus auf Roboter. Das Circolo-Krankenhaus in Varese, in der besonders hart von Covid-19 getroffenen Lombardei, hat sechs humanoide Helferlein im Einsatz. Sie entlasten das Klinik-Personal und dienen den isolierten Coronavirus-Patienten zur Kommunikation. Wie das funktioniert - und wie die Patienten reagieren - sehen Sie im Video.

+++ Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie im Liveticker bei RTL.de +++

Roboter entlasten Klinik-Personal

"Die Idee entstand, als wir über das Ansteckunsgrisiko und die Situation der isolierten Patienten nachgedacht haben", erklärt der Leiter der Intensivmedizin, Francesco Dentali. Um das Risiko ener Ansteckung zu vermeiden ohne die Patienten zu gefährden, hätten sie über die Roboter nachgedacht. Wie der Mediziner beschreibt, kann jeder Roboter die Patienten besuchen, einige Parameter beobachten und die Behandelten können über die Roboter mit Ärzten kommunizieren. Diese bleiben dabei ohne Ansteckungsgefahr.

So entlasten die Roboter Pfleger und Ärzte, die in dem Krankenhaus in der nördlichen Lombardei seit Wochen immer mehr Corona-Patienten behandeln müssen. Dabei sind sie jedem Tag dem Risiko ausgesetzt auch sich selbst mit dem Virus zu infizieren. In zwei anderen Krankenhäusern in der Region gab es bereits Fälle, in denen sich medizinisches Personal bei Patienten ansteckte.

Vergangene Woche erklärten italienische Ärzte-Vertreter, 46 Kollegen seien bisher am Coronavirus gestorben. Der Einsatz von Robotern könnte - über die Coronavirus-Krise hinaus - die Ansteckungsgefahr für Pfleger und Ärzte verringern. Das Projekt im Circolo-Krankenhaus soll dazu beitragen.