Coronavirus in Italien

Priester (72) überlässt Beatmungsgerät einem Jüngeren und stirbt

Oratorio Casnigo
© Oratorio Casnigo

24. März 2020 - 22:54 Uhr

Dramatische Lage in Italien

In Italien sterben zurzeit täglich Hunderte Menschen am Coronavirus. Einer von ihnen ist Priester Giuseppe Berardelli. In italienischen Medien und den sozialen Netzwerken wird der 72-Jährige nach seinem Tod als Held gefeiert: Er lehnte ein Beatmungsgerät ab, damit einem jüngeren Patienten geholfen werden konnte. Das berichtet die Lokalzeitung "Araberara" unter Berufung auf das Krankenhauspersonal.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie jederzeit in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Opferbereitschaft berührt Menschen in ganz Italien

Es ist eine Geschichte, die viele Menschen in ganz Europa zu Tränen rührt: Im Krankenhaus in Bergamo, der Region Italiens, die am schwersten von der Coronavirus-Epidemie betroffen ist, verzichtet der mit dem Coronavirus infizierte katholische Priester Berardelli auf eine künstliche Beatmung. Statt seiner solle lieber ein deutlich jüngerer Mensch an die Maschinen angeschlossen werden. Die Ärzte erfüllen dem 72-jährigen Priester seinen Wunsch, Berardelli stirbt nur wenig später im Krankenhaus.

Die Kliniken in der Region sind komplett überlastet, für viele Patienten gibt es derzeit keine Beatmungsgeräte mehr. Deshalb, so berichten italienische Medien, sei von der Kirchengemeinde sogar extra ein eigenes Gerät für den Priester angeschafft worden. 

Menschen danken Priester Berardelli

Als sein Sarg aus dem Krankenhaus abtransportiert wird, applaudieren die Einwohner nach Angaben von "Araberara" von ihren Balkonen. Ihr Dank gilt nicht nur einem Priester ihrer Gemeinde, sondern einem Mann, der sein Leben für einen jüngeren Menschen geopfert hat.

Mehr als 50 Priester am Coronavirus gestorben

In Italien sind bereits mehr als 50 Geistliche am Coronavirus gestorben. Viele von ihnen gingen bis zuletzt ihrem Dienst nach und betreuten vor allem alte und kranke Patienten. Erst vor wenigen Tagen rief Papst Franziskus die Priester in der Region auf, den Gläubigen weiterhin beizustehen, wie "Vatican News" meldet.