Drama in Italien

Tochter (5) sieht, wie Eltern von einer Klippe in den Tod stürzen

Fabrizio Martino Marchi (40) mit seiner Ehefrau Valeria Coletta (35) und seiner Tochter Martina (5).
Fabrizio Martino Marchi (40) mit seiner Ehefrau Valeria Coletta (35) und seiner Tochter Martina (5).
© Instagram

05. Februar 2021 - 9:43 Uhr

Italien: Vater wollte seine Frau retten - beiden stürzten die Klippe hinunter

Fabrizio Martino Marchi (40) war mit seiner Ehefrau Valeria Coletta (35), seiner Tochter Martina (5) und einem befreundeten Paar in den italienischen Alpen wandern, als die Gruppe vor einer Eisrinne in der Nähe eines Abhangs stand. Valeria ging vor, rutsche aus und stürzte in die Tiefe. Ihr Mann Fabrizio versuchte sie noch zu retten, aber auch er stürzte hunderte Meter hinab. Beide waren sofort tot. Die kleine Martina musste zusehen, wie ihre Eltern in den Tod stürzten.

Wegen Corona-Zahlen: Ausflüge in die Alpen eigentlich tabu

Wie die italienische Zeitung "Corriere della Sera" schreibt, war die Familie am Sonntag mit zwei Freunden im Camonica-Tal in der norditalienischen Region Lombardei wandern. Das Tal liegt etwa 60 Kilometer von Mailand entfernt, wo die junge Familie herkommt. Die Region galt zuletzt als Corona-Hotspot, ein strenger Lockdown wurde verhängt. Ende Januar wurden die Maßnahmen gelockert, es gelten aber weiterhin Ausgangbeschränkungen. Von Ausflügen wird daher strengstens abgeraten.

Dennoch mietete sich die junge Familie gemeinsam mit Freunden am Samstag eine kleine Hütte in den Alpen. Von dort aus gingen sie am Sonntag über den Passo della Presolana in Richtung Brescia. Auf dem Weg kam es zur schrecklichen Tragödie.

Wandergruppe musste andere Route nehmen

Dem Bericht zufolge musste die Gruppe aufgrund der Wetterverhältnisse umkehren, doch der Weg war inzwischen durch die Schneemassen blockiert. So mussten sie den sicheren Wanderweg verlassen und eine andere Route nehmen, auf der sie eine vereiste Fläche in der Nähe eines Abhangs überqueren mussten.

Valeria ging als erste über den schneebedeckten Weg, verlor dabei das Gleichgewicht, rutsche aus und fiel von einer Klippe mehrere hundert Meter in die Tiefe. Beim Versuch sie zu retten, rutsche auch ihr Ehemann Fabrizio aus und fiel die Klippe hinunter. Beide landeten irgendwo zwischen Geröll und Eis. Sie waren sofort tot.

Ihre erst fünf Jahre alte Tochter Martina musste alles mitansehen. Sie wurde nach dem tragischen Unfall von den beiden Freunden in Sicherheit gebracht, die die Rettungskräfte alarmierten. Mit Hilfe eines Hubschraubers wurden Martinas Eltern einige Stunden später tot geborgen. Der Vorfall werde aktuell von der italienischen Polizei untersucht, heißt es.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Italiener sammeln Spenden für das kleine Mädchen

Inzwischen wurde die Fünfjährige in die Obhut ihrer Großeltern übergeben. Ihr tragisches Schicksal hat viele Menschen in Italien bewegt. Einige riefen zu einer Spendenaktion auf, um dem kleinen Mädchen zu helfen. Inzwischen wurden mehr als 200.000 Euro gesammelt, schreibt "Corriere della Sera"