Knapp sieben Wochen ging fast nichts

Italien lockert Corona-Sperren schrittweise

27. April 2020 - 14:04 Uhr

Italiens Wirtschaft soll wieder anziehen

Fast sieben Wochen stand Italien still – jetzt gibt die Regierung den Startschuss für ein Ende der strengen Corona-Sperren in mehreren Schritten. Das Land lockert ab dem 4. Mai eine Reihe von Beschränkungen. Die angeschlagene Wirtschaft soll rasch, aber dennoch schrittweise starten.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie jederzeit in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Regierung will Rom Preistreiberei bei Atemschutzmasken stoppen

Den Bürgern werden zum Beispiel wieder mehr Sport im Freien und mehr Mobilität in der eigenen Region erlaubt, kündigte Ministerpräsident Giuseppe Conte am Sonntagabend bei der Vorstellung eines Gesamtplans zur Öffnung an. Außerdem will die Regierung in Rom Preistreiberei bei Atemschutzmasken stoppen. Einfache chirurgische Masken sollten künftig nicht mehr als 50 Cent kosten, sagte der Regierungschef.

Strikte Ausgangsverbote wegen Corona-Krise seit 10. März

Rom hatte die besonders strikten Ausgangsverbote für die 60 Millionen Italiener am 10. März verhängt. Sie dürfen seither ihr Zuhause nur sehr eingeschränkt verlassen. Der Regierungschef sagte, dass ab Mai Bewegungen innerhalb der eigenen Region möglich sind. Fahrten in andere Regionen bleiben aber zunächst weitgehend untersagt. Ausnahmen gelten, wenn jemand zum Beispiel auswärts arbeitet oder aus gesundheitlichen Gründen reist.

Conte mahnte, dass der Kampf gegen das Virus noch lange nicht geschafft sei. "Wir werden auch in den nächsten Monaten noch auf eine harte Probe gestellt", sagte der parteilose Premier. Er warnte davor, Erfolge im Kampf gegen die Lungenkrankheit zu verspielen. Seine Regierung, in der die Sozialdemokraten (PD) und die Fünf-Sterne-Bewegung die stärksten Kräfte sind, hatte seit Tagen an den Plänen gefeilt.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Über 26.000 Corona-Tote in Italien

Italien registrierte seit Februar mehr als 26.600 Corona-Tote. Insgesamt zählte der Zivilschutz fast 200.000 Menschen, die sich offiziell mit dem Sars-CoV-2-Erreger infiziert hatten. Nach Wochen des steilen Anstiegs der Zahlen gab es jetzt über eine längere Phase viele positive Signale.

"Wir können den Lockdown nicht weiter verlängern. Uns drohen ansonsten zu heftige Schäden im sozialen und wirtschaftlichen Bereich", hatte Conte bereits zuvor im Interview der Zeitung "La Repubblica" gesagt.

TVNOW-Doku: Was wir aus der Krise lernen

Welche Lehren können wir aus der bisher größten Krise der Nachkriegszeit ziehen? Wir haben mit Experten gesprochen. War der Staat zu inkonsequent? Wurden die Schulen zu schnell geschlossen? Was tun gegen das Hamsterchaos? Und was ist der tatsächliche Grund dafür, dass tausende Urlauber auf der ganzen Welt gestrandet sind? Hier geht's zur TVNOW-Doku "Was wir aus der Krise lernen".

Interessante Videos zum Thema Coronavirus: