Italien-GP: Lewis Hamilton lässt bei Quali-Genaralprobe nichts anbrennen - Sebastian Vettel muss zulegen

Lewis Hamilton hat in der Generalprobe für das Qualifying die Karten auf den Tisch gelegt. Im 3. Freien Training zum Großen Preis von Italien fuhr der dreimalige Formel-1-Weltmeister im Mercedes in 1:22,008 Minuten eine beeindruckende Bestzeit.

Auf Platz 2 raste Nico Rosberg auf dem Autodromo Nazionale in Monza. Der Mercedes-Pilot war auf seiner schnellsten Runde jedoch 0,393 Sekunden langsamer als sein Teamkollege Hamilton. Beide Mercedes-Piloten hatten für ihre besten Versuche den Supersoft-Reifen gewählt - den schnellsten Reifentyp, der in Monza zur Verfügung steht.

Auf Supersoft fuhren auch die Ferrari-Stars ihre Angriffe auf die Bestzeit. Aber weder Sebastian Vettel noch Kimi Räikkönen hatten eine Chance gegen die Dominanz der Silberpfeile. Vettel fehlte auf Rang 3 fast eine Sekunde (0,938) auf den WM-Führenden Hamilton. Räikkönen hatte auf Platz 4 einen Rückstand von 1,141 Sekunden. Die beiden Weltmeister in Diensten der Scuderia müssen also zulegen.

Red Bull überraschend hinter Williams

MONZA, ITALY - SEPTEMBER 02: Sebastian Vettel of Germany driving the (5) Scuderia Ferrari SF16-H Ferrari 059/5 turbo (Shell GP) on track during practice for the Formula One Grand Prix of Italy at Autodromo di Monza on September 2, 2016 in Monza, Ital
Sebastian Vettel landete im 3. Freien Training in Monza auf Platz 3. An Mercedes führte kein Weg vorbei.
wt, Getty Images, Bongarts

Als dritte Kraft präsentierte sich überraschend das Williams-Team. Valtteri Bottas und Felipe Mass platzierten sich als Fünfter und Sechster vor den stärker eingeschätzten 'Bullen'. Daniel Ricciardo landete im Red Bull auf Position 7, gefolgt von Teamkollege Max Verstappen.

Nico Hülkenberg beendete das Abschluss-Training auf Platz 11 (+ 2,033). Eine Platzierung unter den Top 10 im späteren Qualifying ist für den Force-India-Piloten demnach realistisch. Pascal Wehrlein steuerte seinen Manor auf den 21. Platz (+ 2,885).