Italien: Drei Welpen lebend aus Lawinen-Hotel gerettet

30. Januar 2017 - 10:58 Uhr

Die Hunde-Eltern hatten sich schon vor der Lawine retten können

Fünf Tage nach dem Lawinenunglück in Italiens Erdbebengebiet sind drei Hundewelpen putzmunter geborgen worden. Sie seien in einem Heizraum des zerstörten Hotels Riogpiano in der Abruzzen-Gemeinde Farindola gefunden worden, es gehe ihnen gut, hieß es von den Einsatzkräften.

Neue Hoffnung auf weitere Überlebende?

Die Hunde-Eltern Lupo und Nuvola der Abruzzen-Schäferhunde hatten sich vor der Lawine retten können und waren schon zuvor ins Tal gelaufen. Der Fund der Tiere könnte den Rettern neue Hoffnung geben, doch noch Überlebende unter den Schneemassen und Trümmern zu finden. Seit dem Lawinenabgang vergangenen Mittwoch werden noch mehr als 20 Menschen vermisst. Elf Menschen überlebten das Unglück, sieben Tote wurden bisher geborgen.

Die Retter hofften weiterhin, dass es möglicherweise noch "Luftblasen" im Inneren des Hotels geben könnte. Schneeregen und eine immer noch hohe Gefahr neuer Lawinen erschwerten den Einsatz.

"Ich hielt die Hand meiner toten Frau", sagt eines der Opfer des Lawinenunglücks in Italien. Im Video erfahren Sie die ganze Geschichte.