Das sagt der Branchenverband Dehoga dazu

Jetzt schon Unterkunft über Weihnachten und Neujahr buchen?

Machen Hotels & Co über Weihnachten überhaupt auf?
© Alexander Limbach (Alexander Limbach (Photographer) - [None], iStockphoto, style-photography

27. November 2020 - 16:18 Uhr

Lockerungen für privat Reisende sind in der Diskussion

Die Feiertage nahen und viele Menschen wollen die Weihnachts-Mini-Lockerungen von Bund und Ländern nutzen, um im Kreise der Familie zu feiern. Nicht wenige Weihnachtsreisende logieren in dieser Zeit traditionell gerne in Hotels, B&B-Betrieben, Ferienwohnungen, Pensionen und Co. Doch aktuell ist das noch ausgeschlossen: Denn das Corona-Beherbergungsverbot für touristisch und privat Reisende durchkreuzt ein solches Vorhaben. Allerdings sind in der Politik Lockerungen in der Diskussion. Werden die Hotels & Co überhaupt für das große Publikum öffnen? Und bleibe ich im Zweifelsfall auf meinen Kosten sitzen? Was passiert, wenn ich trotz Verbot als privat Reisender in ein Hotel einchecke?

+++ Alle aktuellen Infos zum Corona-Virus jederzeit im Liveticker +++

Wo ist die Grenze zwischen touristisch und nicht-touristisch?

In den meisten Verordnungen der Bundesländer heißt es aktuell, dass "Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken" verboten sind. Je nach Landesverordnungstext kommen noch weitere Einschränkungen hinzu als nur die Untersagung touristischer Beherbergung. "Wo die Grenze zwischen touristisch und nicht touristisch verläuft beziehungsweise was als 'notwendiger' oder 'beruflicher' Zweck angesehen werden kann, muss je nach Einzelfall entschieden werden", sagt dazu Stefanie Heckel, Pressesprecherin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverband. So ganz eins ist sich selbst die Politik damit nicht.

Lesen Sie auch: Darum hat Angela Merkel Angst vor Weihnachten

Politik will vor Weihnachten Überprüfung vornehmen

Im Wortlaut des Beschlusses der Bund-Länder-Konferenz vom 25. November heißt es: "Bund und Länder gehen davon aus, dass wegen des hohen Infektionsgeschehens umfassende Beschränkungen bis Anfang Januar (insbesondere im Bereich Gastronomie und Hotels) erforderlich sein werden. Sie werden vor Weihnachten eine weitere Überprüfung und Bewertung vornehmen."

Dieser Beschluss müsse jetzt Eingang finden in die jeweiligen Verordnungen der Bundesländer, so die Dehoga-Pressesprecherin. Die aktuellen Verordnungen der Bundesländer gelten bis 29. bzw. 30. November 2020. Neue Verordnungen mit einer Gültigkeit bis 20. Dezember 2020 liegen bisher noch nicht vor.

Hotelübernachtungen in diesen Bundesländern wahrscheinlich möglich

Was dann insbesondere über Weihnachten als "notwendig" angesehen wird, liegt demnach in der Hand der Bundesländer. Immer mehr Länderchefs sprechen sich allerdings dafür aus, Übernachtungen von Verwandten in Hotels zu erlauben. "Nach unserem derzeitigen Kenntnisstand sollen Hotelübernachtungen für Weihnachtsbesuche möglich sein in NRW, Hessen, Berlin, Niedersachsen und auch Schleswig-Holstein", sagt uns Stefanie Heckel. "Aber die genauen Regelungen dazu gibt es noch nicht."

Lesen Sie auch: In diesen Bundesländern sind Hotel-Übernachtungen an Weihnachten bereits erlaubt

Öffnung rechnet sich für die Betriebe nicht

Selbst wenn die Politik den Weihnachtsreisenden hier entgegen kommt, ist fragwürdig, ob sich die Betriebe überhaupt darauf einlassen. "Unsere jüngste Blitzumfrage hatte ergeben, dass sich für 90 Prozent der Befragten eine Öffnung für nur fünf Tage zwischen Weihnachten und Neujahr wirtschaftlich nicht rechnet", so die Auskunft der Dehoga. Grund dafür dürfte die aufwändige Personaleinsatzplanung wegen der Kurzarbeit sein. Wichtig werde sein, dass konkrete rechtliche und organisatorische Details mit entsprechendem Vorlauf veröffentlicht werden. "Unsere Betriebe brauchen Planungssicherheit", so die Pressesprecherin.

Ob Hotels & Co überhaupt für touristisch und privat Reisende öffnen, steht sowohl politisch als auch vonseiten der Betriebe in den Sternen ...
Ob Hotels & Co überhaupt für touristisch und privat Reisende öffnen, steht sowohl politisch als auch vonseiten der Betriebe in den Sternen ...
© Alexander Limbach (Alexander Limbach (Photographer) - [None], iStockphoto, style-photography

Jetzt trotzdem schon eine Reise buchen?

Wenn Sie sich jetzt fragen, ob sie denn jetzt eine Weihnachts- oder Silvesterreise buchen sollten, lautet die Antwort: Sie können sicherlich etwas buchen, wenn das möglich ist. Allerdings müssen Sie, sollte es für privat oder touristisch Reisende keine Lockerungen geben, beim Einchecken ein Dokument unterschreiben, indem sie versichern, dass sie die aus beruflichen Gründen unterwegs sind. Fraglich, ob ein Betrieb ihnen das über die Weihnachtstage abnimmt.

Welche Bußgelder und Kosten erwarten mich im Zweifelsfall?

"Bußgelder bis zu 1000 Euro erwarten den Reisenden", so Rechtsanwältin Karin Mutschke, "für den Hotelbetreiber können die Bußgelder auch im mittleren vierstelligen Bereich liegen." Sollten Sie eine Reise buchen, die teilweise aus dem Zeitfenster einer Lockerung herausfällt, können Sie erwarten, ihr Geld zurückzubekommen. Denn wenn der Vertragspartner aus gesetzlichen Gründen seinen Beherbergungsleistungen nicht nachkommen kann, sind Sie als Verbraucher geschützt.

LESEN SIE AUCH: Politik versteht eigene Corona-Regeln nicht mehr

Wer soll da noch durchblicken, wenn nicht einmal die Politiker selbst durch ihre eigenen Regeln durchblicken?

Wie Sie laut Beschluss dieses Jahr Silvester feiern können, können Sie hier nachlesen

Wie Sie laut Beschluss dieses Jahr Weihnachten feiern können, können Sie hier nachlesen

VIDEO-PLAYLIST: Alles, was Sie über Corona wissen müssen