Ist die E-Zigarette tatsächlich weniger schädlich?

20. September 2016 - 17:32 Uhr

Die E-Zigarette: Zwei Millionen Raucher sind bereits umgestiegen

Ist das der Durchbruch für die E-Zigarette? Jeder fünfte Raucher probiert nach einer Umfrage des Deutschen Krebsforschungszentrums die Alternative zu herkömmlichen Tabak-Zigaretten aus. Bereits zwei Millionen Raucher sind in Deutschland auf die elektronische Rauchvariante umgestiegen. Ein internationales Forscherteam ist zu dem Schluss gekommen: Wer mit dem Rauchen aufhören will, kann das mit der E-Zigarette schaffen - doch ist sie wirklich gesünder als der Tabakgenuss? Welche Gefahren bringt sie mit sich?

Die elektrischen Glimmstängel werden in Deutschland immer attraktiver und die Auswahl ist groß. Die E-Zigaretten-Hersteller bieten unterschiedliche Modelle an, die sich in Form und Größe unterscheiden. Individuell ist zusätzlich eine Geschmacksrichtung wählbar. Die weiteren Vorteile gegenüber der herkömmlichen Zigaretten sind nicht zu übersehen. Keine Asche und keine Glut bedeutet auch: keine stinkenden Kalmotten. Außerdem ist das Dampfen deutlich günstiger als das Rauchen. Wer eine Schachtel Zigaretten täglich raucht, der gibt etwa 2000 Euro im Jahr dafür aus. Da ist die elekrtische Variante deutlich günstiger. Inklusive der Anschaffungskosten, die sich bei einer E-Zigarette zwischen 20 und 90 Euro bewegen, gibt der Dampfer pro Jahr in etwa nur die Hälfte für das Rauchen aus. Die E-Zigaretten-Hersteller wollen aber vor allem mit einem Vorteil punkten: der Gesundheit.

Antje Hersch ist Geschäftsführerin der elektrischen Zigarettenherstellers 'posh global GmbH' und betont: "Die krebserregenden Stoffe, die beim Verbrennen von Tabak entstehen, gibt es in E-Zigaretten nicht. Wir benutzen Aromen, die verdampft werden. Die sind - völlig klar - nicht so gesundheitsschädlich wie herkömmlichen Tabakzigaretten es sind."

Was sagt der Mediziner zur E-Zigarette

Die Liquids, die für den Dampf und den jeweiligen Geschmack sorgen, sehen Mediziner jedoch mit Sorge. Der Arzt Dietmar Ederer-Merdian weist darauf hin: "Die E-Zigaretten sind sicherlich etwas weniger ungesund als normale Zigaretten. Allerdings werden trotzdem viele Inhaltsstoffe, die wir heute vermutlich noch gar nicht alle benennen können, inhaliert."

Ein internationales Forscherteam meint dennoch, dass die E-Zigarette besser sei als ihr Ruf. Vor allem dann, wenn es darum geht, mit dem Rauchen aufzuhören. Durch das Dampfen hätten in Versuchen bis zu 53 Prozent der Teilnehmer nach einem halben Jahr ganz auf Tabak-Zigaretten verzichtet.