Nach Fan-Ekel in Wolfsburg: Berührendes Bekenntnis zu Zivilcourage

"Ist das cool, deutsche Nationalspieler als Neger zu bezeichnen?"

Gegen Hass, Gewalt und Stumpfsinn: Ein Deutschland-Fan steht auf

Wir schreiben das 2019. Auf dem Papier. Doch in den Köpfen und Herzen mancher Menschen ist die Zeit stehengeblieben. Die traurige Erfahrung, dass Rassismus und Faschismus in unserer Gesellschaft wieder zunehmend den Zeitgeist bestimmen, machte der Journalist André Voigt während des Länderspiels der deutschen Nationalmannschaft gegen Serbien in Wolfsburg. Gemeinsam u.a. mit seiner zweijährigen Tochter bekommt er unmittelbar mit, wie sich Fans im Stadion über Leroy Sané, Ilkay Gündogan und Co. auf widerlichste Art und Weise lustig machen - und, was nicht minder beschämend ist, keiner etwas dagegen unternimmt.

Wolfsburger Polizei hat Ermittlungen eingeleitet

Und jetzt? Schweigend kapitulieren? Nein, niemals. Auch Stunden später noch sichtlich aufgewühlt, sendet er über die sozialen Medien, die ihrem Namen in diesem Fall besonders gerecht geworden sind, einen betörend rührenden, außergewöhnlich mutigen, höchst authentischen Aufruf gegen Hass, Gewalt und Stumpfsinn in die Welt. Für ein friedliches, respektvolles Miteinander.

Den Kampf gegen die eigenen Tränen hat er zwar nicht gewonnen, aber unsere und hoffentlich noch unzählige weitere Herzen. Seinen Aufruf sehen Sie oben im Video.

Ein Lichtblick: Mittlerweile hat die Wolfsburger Polizei Ermittlungen eingeleitet. Dank der Unterstützung eines Fans habe der Verband den Kartenkäufer für die "Plätze, auf denen die Störenfriede saßen, ausfindig machen" können. Dies bestätigte der Deutsche Fußball-Bund am Donnerstag und verurteilte weiterhin in seiner Stellungnahme die verbalen Attacken gegen Leroy Sane und Ilkay Gündogan "auf Schärfste".