Israel entschuldigt sich bei Türkei für Tod von Aktivisten

13. Februar 2016 - 6:18 Uhr

Israel hat sich bei der Türkei für den Tod von neun türkischen Staatsbürgern entschuldigt, die 2010 bei einem Einsatz gegen eine Gaza-Flottille erschossen worden waren. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und sein türkischer Kollege Tayyip Erdogan hätten in einem Telefongespräch der Normalisierung der Beziehungen zugestimmt, erklärte die israelische Regierung.

Erdogan habe die Entschuldigung akzeptiert, teilte ein Vertreter der USA ergänzend mit. Die neun Türken gehörten zu einer Flottille, die Güter in den von Israel abgeschnürten Gazastreifen bringen wollte. Israelische Spezialkräfte brachten die Schiffe auf und töteten die Türken. Den Angehörigen der Opfer sagte Netanjahu den Angaben zufolge eine Entschädigung zu.