Forschungserfolg an Kölner Uniklinik

Fortschritt im Kampf gegen Corona! Erstmals Isolation von Corona-Antikörpern gelungen

Kölner Virologe Florian Klein gelingt Fortschritt im Kampf gegen Corona
© dpa, Marijan Murat, mut cul

07. Juli 2020 - 19:02 Uhr

So sollen die Antikörper eingesetzt werden

Ist dem Virologen Florian Klein und seinem Forschungsteam ein weiterer Schritt im Kampf gegen Corona gelungen? Das Team der Kölner Uniklinik konnte erstmals Corona-Antikörper von Patienten isolieren. Ziel sei es, Antikörper zum Schutz vor einer Infektion und zur Therapie von Covid-19 einzusetzen.

Kein Impfstoff-Ersatz

In einem nächsten Schritt sollen die Antikörper reproduziert und Patienten verabreicht werden. Im Winter sind hierzu erste klinische Studien geplant.

"Antikörper von Menschen zu gewinnen, die die Infektion durchgemacht haben, versetzt uns in die Lage, diese therapeutisch einzusetzen. Also eine sogenannte Antikörper-Therapie, beispielsweise bei Schwerkranken. Das ist allerdings keine Dauertherapie und kein Dauerschutz. Der zweite Vorteil ist, dass man mit diesen Antikörpern Forschung betreiben kann, um beispielsweise herauszufinden, wie stark die Antikörper sind", so Virologe Dr. Martin Stürmer.

Zur Herangehensweise erklärte Klein gegenüber dem "Kölner Stadtanzeiger": "Wir haben in den vergangenen Monaten umfangreiche Analysen durchgeführt, um die Antikörperantwort gegen SARS-CoV-2 besser zu verstehen."

Die Antikörper-Antworten seien sehr vielfältig: "Wir haben uns die genetischen Informationen angesehen: Wie ist der Bauplan dieser Antikörper? Das Ziel ist es nun, die bestmöglichen Antikörper zu identifizieren und einzusetzen."

Zwar wurden weltweit in anderen Kliniken schon Corona-Antikörper isoliert, dennoch kann auch nun die Kölner Uniklinik einen ersten Erfolg vermelden.