IS entführt Norweger und Chinesen - Schicksal unbekannt

IS-Milizen haben einen norwegischen und einen chinesischen Staatsbürger verschleppt.
IS-Milizen haben einen norwegischen und einen chinesischen Staatsbürger verschleppt.
© dpa, Handout

11. September 2015 - 8:57 Uhr

Extremisten forderten Lösegeld

Nach der Entführung eines Norwegers und eines Chinesen durch die IS-Terrormiliz ist das Schicksal der beiden Geiseln unbekannt. Das Außenministerium in Oslo wollte keine weiteren Einzelheiten zu dem verschleppten norwegischen Staatsbürger nennen. Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums erklärte in Peking, Berichte über die Entführung würden geprüft.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte zuvor im Internet Bilder und persönliche Daten der Geiseln veröffentlicht. Zugleich verlangten die Extremisten Lösegeld für die beiden.

Die Regierung in Oslo hatte bereits am Mittwochabend erklärt, der Norweger werde seit Januar gefangen gehalten, nachdem er in der syrischen Stadt Idlib angekommen sei. Der IS hat bereits mehrere ausländische Geiseln enthauptet und dazu Videos verbreitet.