Irland senkt Wachstumsprognose wegen Schuldenkrise

13. Februar 2016 - 5:58 Uhr

Irland rechnet wegen der Schuldenkrise in Europa im kommenden Jahr mit einem schwächeren Wachstum. Finanzminister Michael Noonan senkte zum zweiten Mal innerhalb eines Monats die Prognose. Statt bisher 1,6 Prozent stellt Noonan nun für 2012 nur ein Plus bei der Wirtschaftsleistung von 1,3 Prozent in Aussicht. Er begründete diesen Schritt mit dem Risiko einer Rezession in der Euro-Zone und den Auswirkungen für das Exportwachstum und die Stimmung der Verbraucher in Irland.

Trotz der Aussichten betonte Noonan, das Defizitziel für dieses Jahr sei nicht in Gefahr. Zugleich gab er zu, dass das schwächere Wachstum die Regierung zwingen könnte, 2013 den Sparkurs nochmals zu verschärfen.