Irdisches mit Überirdischem vereint: Dürer in Apolda

10. Januar 2020 - 7:10 Uhr

"Adam und Eva", die "Apokalyptischen Reiter", "Melencolia I" und eine Vielzahl weiterer Arbeiten aus der Werkstatt von Renaissance-Meister Albrecht Dürer zeigt das Kunsthaus Apolda. Ab Sonntag sind dann bis zum 13. April mehr als 100 Kupferstiche und Holzschnitte aus der Sammlung der österreichischen Zisterzienserabtei Stift Stams zu sehen.

Viele der Arbeiten zeigten, dass es sich bei Dürer (1471-1528) um einen absoluten Virtuosen handele, sagte Kuratorin Susanne Flesche. "Wenn man sich etwa die Arbeit "Adam und Eva" anschaut - die feinen Striche - fragt man sich wirklich, wie das jemand schaffen konnte." Dürer sei es gelungen, große Dramatik, aber auch große Sensibilität in seinen Werken darzustellen.

Die Kunsthistorikerin nahm den Kontakt zur Abtei auf. "Viele wissen nicht, dass es dort eine große Dürer-Sammlung gibt." Schirmherrschaft über die Ausstellung hat der Bischof des katholischen Bistums Erfurt, Ulrich Neymeyr, übernommen.

Heiligen-Figuren zeigten bei Dürer eine sehr menschliche Seite, so Flesche. Durch gewisse Attribute wie heranfliegende Engel erhielten die Bilder aber auch etwas Himmlisches. "Er schafft es, das Irdische mit Überirdischen im Bild zu vereinen", erklärte die Kuratorin. Gesetzt in eine mittelalterliche Szenerie konnten sich die Betrachter früher wiedererkennen.

Seine herausragende Technik lasse sich zum Teil dadurch erklären, dass der in Nürnberg geborene Dürer zunächst als Goldschmied bei seinem Vater in die Lehre gegangen war. Dort habe er gelernt, beim Gravieren sehr auf Details zu achten und mit ruhiger, sicherer Hand zu arbeiten.

"Er muss ein sehr intelligenter Mann gewesen sein", sagte Flesche. Dürer stand nicht nur mit renommierten Denkern seiner Zeit im Austausch, sondern sei auch schlau genug gewesen, seine Arbeiten richtig zu vermarkten. "Er war ein außergewöhnlich guter Maler, hat aber das Potenzial von Druckgrafiken erkannt und sich darauf spezialisiert." Abzüge seiner Arbeiten konnte er auf Reisen mitnehmen und verkaufen. Er eröffnete einen regelrechten Handelsvertrieb. "Ein unglaublicher Schachzug von ihm", so Flesche.

Quelle: DPA