Iran: Journalisten wegen „Kontakt mit Konterrevolutionären“ in Täbris festgehalten

13. Februar 2016 - 5:44 Uhr

Die Regierung in Teheran wirft den zwei im Iran festgenommenen deutschen Reportern "Kontakt mit Konterrevolutionären" vor. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes halten sie sich derzeit in der Region Täbris auf.

Der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Ramin Mehmanparast, sagte, die beiden Ausländer seien mit einem Touristenvisum eingereist und hätten am Sonntag den Sohn der zum Tode durch Steinigung verurteilten Sakineh Mohammad-Aschtiani interviewt. Als Touristen hätten die Reporter aber im Iran nicht journalistisch arbeiten dürfen.