Inzidenzwert im Erzgebirgskreis steigt weiter an

Ein Arzt macht einen Abstrich für einen Corona-Test. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
Ein Arzt macht einen Abstrich für einen Corona-Test. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

28. November 2021 - 9:01 Uhr

Dresden (dpa/sn) - Der Trend bei den Corona-Neuinfektionen im bundesweiten Hotspot Erzgebirgskreis geht nach einem leichten Rückgang am Samstag wieder deutlich nach oben. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche lag am Sonntagmorgen bei 2021,9, wie aus der täglichen Übersicht des Robert Koch-Instituts (RKI) hervorgeht. Am Vortag hatte es die Sieben-Tage-Inzidenz mit 2000,5 ausgewiesen, für Freitag waren es 2006,2. Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge folgt mit einem aktuellen Wert von 1652,1 auf Platz 2 dahinter - bei ebenso deutlichem Trend nach oben.

Für Sachsen insgesamt ist aktuell ein Wert von 1205,5 ausgewiesen, nach 1201,1 am Vortag und 1192,8 am Freitag. An Wochenenden wird in der Regel allerdings weniger getestet und gemeldet. Der Freistaat bleibt den RKI-Daten zufolge das mit Abstand am stärksten von der Infektionswelle betroffene Bundesland in Deutschland.

Seit Beginn der Pandemie sind landesweit laut RKI-Übersicht inzwischen 480.706 Covid-19-Fälle und 10.903 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus gemeldet worden. Seit Samstag kamen 6233 Infektionen dazu und 20 weitere Menschen starben an oder mit dem Virus. Die Zahl der Genesenen wird auf etwa 338.700 geschätzt.

© dpa-infocom, dpa:211128-99-172403/2

Quelle: DPA